Das Interview nach der Rückkehr vom Nordkap

"Ich plane schon wieder meine nächste Reise"

+
#IceRallye 2017
  • schließen

Freilassing - Am 1. Januar startete der Freilassinger Stefan Poerschke mit seinem kleinen roten Ford Fiesta Baujahr '87 zu seiner #IceRallye2017. Von Freilassing ging es bis an Nordkap und wieder zurück. Nun ist er wieder zurück:

22 Tage, 15.000 Kilometer und mindestens ein Dutzend Länder wollte Stefan Poerschke auf seiner Tour bewältigen. Nach neun Tage war es soweit, Stefan und sein kleiner Fiesta waren im hohen Norden angekommen. Aufgrund der extremen Wetterverhältnisse und diverser Streckensperrungen legte Stefan letztendlich die letzten Kilometer im Schneesturm zu Fuß zurück. Weitere 13 Tage erreichte er wieder seinen Ausgangspunkt, den Rathausplatz in Freilassing.

BGLand24.de hat den sympathischen Freilassinger gefragt, wie er in seinem Alltag wieder angekommen ist.

Wieder zurück im Alltag - Interview mit Stefan Poerschke

Stefan, Du bist jetzt seit gut zwei Wochen wieder zurück von Deiner Tour zurück, was hast Du gemacht seitdem Du wieder daheim bist?

Die letzten 2 Wochen, seitdem ich von der Tour zurückgekommen bin hab ich jetzt die Ausrüstung wieder fit gemacht, Kleidung und alles andere gewaschen und die Wohnung wieder auf Vordermann gebracht. 

Drei Tage nach meiner Heimreise von der IceRallye2017 bin ich direkt schon wieder aufgebrochen zum Elefantentreffen in den schönen Bayerischen Wald nach Solla/Loh. Allerdings dieses mal mit der Vespa und nur für 3 Tage. Nach der Rückkeht hab ich daheim ein in den letzten Tagen ein paar Interviews gehabt, einige meiner Freunde wieder getroffen und die Fotos der Reise sortiert und sie für Foto-Vorträge zusammen gestellt. 

Was war das erste was Du gemacht hast, nach Deiner Heimkehr?

Das Erste was ich unbedingt wollte, nachdem ich alle nach der Heimreise begrüßen durfte waren eine Pizza und ein Cola-Weizen im Schmuggler in Freilassing, zusammen mit meinem Ford Club den Ford Eagles :-).

Du hast ja wahnsinnig viel gesehen und erlebt. Hast Du das alles schon verarbeitet?

Die Eindrücke dieser aussergewöhnlichen Reise werden noch sehr sehr lange Anhalten und mit jedem Foto und Video das ich mir ansehe oder bearbeite, kehren die Eindrücke wieder mehr und mehr zurück! Dadurch dass ich in so kurzer Zeit so viele Länder durch- bzw. bereist habe, sind es wahnsinnig viele Eindrücke die ihre Zeit brauchen und auch die Geschichten wollen erzählt werden was wo passiert ist.

Bildergalerie: Am Ziel - #IceRallye2017

Hast Du ein paar Daten für uns?

Ich habe in 22 Tagen 11.250 Kilometer zurück gelegt und 18 Länder bereist! Ich hatte sehr starke Temperaturunterschiede die von extremen -37,5 Grad Celsius am nördlichen Polarkreis und durch Lappland, bis max. 5 Grad Celsius im warmen Süden reichten. Dazu natürlich jede Menge Schnee- und Eisstürme, Wind ohne Ende, Eisstraßen, schneebedeckte Pässe, Küstenstraßen die sich mit der Gischt vom Meerwasser in eine einzige spiegelglatte Fläche verwandelt haben und jede Menge wunderschöne Landstraße, die immer der Sonnen entgegenführten. Es war definitiv alles dabei! 

Für diejenigen unserer Leser, die nicht genau wissen welche Länder, Du durchreist hast:

Das waren wirklich viele: Unsere durchreisten Länder waren: Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Serbien, Bosnien in Herzegowina, Kroatien, Slowenien, Italien und Österreich. 

Was ist hängengeblieben an Eindrücken aus diesen Ländern?

Ich habe wahnsinnig viele Eindrücke erhalten in all diesen Ländern. Ich habe auch oft gemerkt, dass das das Kopfkino oder die Vorurteile die wir gegen gewisse Länder hegen definitiv nicht stimmen oder auch genau das Gegenteil der Fall ist. Es ist aber bei so einer Tour in jedem Fall jedem selber Überlassen diese Eindrücke zu gewinnen. Ich habe zum Beispiel Länder bereist, die bisher nicht wirklich auf meiner Urlaubslandliste gestanden sind, die mich aber sehr positiv überrascht haben. 

Würdest Du die Tour wieder machen?

Ich würde diese Reise auf jeden Fall auf der Stelle wieder machen! Mit dem selben Fahrzeug, zur selben Zeit und auch die Strecke würde sehr ähnlich verlaufen. Allerdings würde ich mir in den 3 Wochen mehrere Tage oberhalb vom Nördlichen Polarkreis gönnen, um die Schönheiten des Nordens wie in Schweden, Norwegen und Finnland zu genießen. Dazu gehören zum Beispiel die wunderschönen Nordlichter, die ich fünf Tage lang immer wieder genießen durfte auf meiner Reise. Gerne würde ich auch mal die Weite dieser Länder mit den Schneeschuhen zu erkunden, Eisfischen gehen oder mit einem Skidoo durch die Prärie heizen. Die Möglichkeiten dort sind einfach grenzenlos !!! 

Gibt es den "schönsten" oder schlimmsten Moment auf Deiner Tour?

Nein - Es gibt auch keinen schönsten oder schlimmsten Tag auf der Reise. Auch keinen Moment wo ich an meiner Reise gezweifelt habe oder etwa ein Land das mir besser gefallen hat oder weniger schön war als die anderen. Ich habe alles gehabt! Von schönem bis zu furchtbarem Wetter. Stürme, die einen Angst leren und auch Eispisten die höllisch viel Spaß gemacht haben aber auch sehr vorsichtig zu genießen waren. Ich habe alle Wetterbedingungen durchlebt und durchfahren und auch ganz verschiedene Klimazonen durchreist. 

Bildergalerie Teil 2 der #IceRallye 2017

Wie hat Dein kleiner Fiesta die Tour überstanden?

Das Auto musste ab und an doch leider ein wenig leiden. Sei es von der Kälte oder von den Schneemassen oder auch von Defekten wie durch eine Schneekette die sich im Nordkaptunnel aufgelöst und meinen Radkasten geschreddert hat. Oder auch die Zündung die im Schneesturm auseinander gefallen ist aber mit viel Fingerspitzengefühl und telefonischer Hilfe von Daheim wieder repariert werden konnte. Aber er hat es tapfer gemeistert und wird nun mit viel Liebe wieder geflickt, gepflegt und aufbereitet. 

Was hast Du alles gesehen? 

Auf meiner Reise habe ich durch Gespräche mit verschiedensten Einheimischen von Nord bis Süd erfahren, dass dieses Jahr in jeglicher Hinsicht ein recht extremes Jahr war. Aber dafür habe ich wundervolle Momente und Orte genießen dürfen. Unter anderem einen komplett zugefrorenen Balaton (Plattensee) in Ungarn, Eis-Wasserfälle in Kroatien bei den Plitvicker Seen, ein gefrorenes Hafenbecken in Helsinki und vieles vieles mehr. Und dann natürlich auch die ganzen Wetterphänomene die so nur alle 7-14 Jahre auftauchen. Ich bin überglücklich diese Reise gemacht zu haben und auch die nächsten Reisen sind schon wieder in Planung!

Was sind Deine nächsten Projekte?

Im Frühling geht es jetzt erstmal in die schöne Schweiz nach Appenzell, aber mit der Vespa. Und im Sommer wird dann erst Elba mit dem Motorrad gerockt und anschließend komplett Italien mit meinem roten Fiesta Flitzer unsicher gemacht. Es wird definitiv nicht langweilig und die nächsten großen Touren sind auch schon in Planung für nächstes Jahr. Also dran bleiben und ihr hört wieder von mir! 

Hast Du noch ein paar technische Daten für uns von Deiner Tour?

Aber gerne. Bitte sehr:

  • 11.250 km
  • in 22 Tagen 
  • durch 18 Länder 
  • Spritverbrauch, bzw. -kosten hab ich selbst noch nicht aufgelistet und werde ich glaub ich auch lassen, denn Reiseeindrücke kann man nicht mit Geld aufwiegen. 
  • Aber für alle Rechengenies da draußen die es gerne wissen wollen: Mein kleiner Fiesta hatte auf den 11.250km 8 Liter Durchschnittsverbrauch. Den günstigsten Sprit hatte ich in Bosnien für 1.16 Euro pro Liter Super95 und der teuerste war in Finnland mit 2.20 Euro für einen liter Sprudel. Aber ohne geht es leider noch nicht
  • 46 Liter Wischwasser für die Scheibe wurden verbraucht 
  • 63 Liter Cola für den Fahrer 
  • 34 Liter Red Bull auch für den fahrer
  • 30 Liter Wasser, ein Großteil davon zum Kochen
  • nicht einen Tropfen Öl !!!
    Mein Ford Fiesta ist und bleibt einfach ein Traumauto. Dieser bekommt jetzt auch wieder ein Beautyprogramm bevor ich mit den Umbauten für die nächste große Reise beginne! Die Reise wird ganz nach dem Motto ,,von einem Extrem ins andere geplant und ausgeführt".
    Vielen Dank für das Gespräch, wir freuen uns schon auf Deine nächste Reise.

    Umfangreiche mediale Begleitung

    Die gesamte Tour wurde sowohl von Stefan selber über Facebook kommentiert und begleitet, als auch durch das Outdoor- und Reisemagazin be-outdoor.de und das Auto- und Lifestyle Magazin Active Woman Drive & Style.
    Wer wissen möchte, was Stefan als Nächstes macht und wie weit seine nächste Tour schon vorbereitet ist, der findet auf Facebook unter #Fiesta Steve - mit dem Fiesta um die Welt bereits die nächsten Tourvorbereitungen.

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser