Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was lange währt...

Startschuss: Grundstein für neuen Bauhof und Stadtwerke in Freilassing ist gelegt

Spatenstich
+
Beim symbolischen Spatenstich (von links): Daniela Virella (Bauverwaltung), Jennifer Sura (Bauleitplanung), Marcus Kinzel (Technischer Stadtwerke-Leiter), Josef Flatscher (Altbürgermeister), Josef Kapik (Zweiter Bürgermeister), Wolfgang Hartmann (Dritter Bürgermeister), Markus Hiebl (Bürgermeister), Manuel Recum (K-Plan-Architekt), Gerhard Rehrl (Kämmerer), Andreas Kellner (Bauhofleiter), Ingrid Brekalo (Kaufmännische Stadtwerke-Leiterin), Josef Hofmann und Elischa Grünauer (beide Hochbauamt).

Seit über 18 Jahren war der Neubau für den Bauhof und für die Stadtwerke schon ein Thema in den städtischen Finanzplanungen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Freilassing - Immer wieder musste diese eigentlich dringend notwendige Maßnahme auf der Prioritätenliste Platz für andere wichtige Vorhaben machen. Nun ging es wirklich los: Anfang November fand der symbolische Spatenstich und gleichzeitig auch die Grundsteinlegung für den gemeinsamen Neubau des Bauhofs und den Stadtwerken am Aumühlweg statt. 

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bauhof und den Stadtwerken leisten Unmengen an Stunden, die oft gar nicht offensichtlich sind“, hob Bürgermeister Markus Hiebl beim Spatenstich hervor, „sie alle sind die orangen und blauen Engel der Stadt, die immer da sind, wenn sie gebraucht werden.“ Umso wichtiger also, den beiden wichtigen Einrichtungen eine moderne Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Für den Neubau rechnet die Stadt deshalb mit Kosten in Höhe von 13-14 Mio. Euro. 

Dabei wurde bei den Planungen nicht nur auf die Funktionalität geachtet, auch das Thema Nachhaltigkeit wurde entsprechend berücksichtigt. Die Begrünung der Dächer soll laut den Planungen beispielsweise einen ökologischen Beitrag für ein angenehmes Stadtklima leisten. Mit Photovoltaikanlagen, die am Energieverbund Freilassing angeschlossen sein werden, werden die restlichen Dachflächen im Sinne des Klimaschutzes sinnvoll genutzt. 

Auf einer freien Fläche neben der Energiezentrale steht für die neuen Gebäude des Bauhofs und der Stadtwerke auf rund 13.000 Quadratmeter eine ausreichend große Fläche zur Verfügung. Die Inbetriebnahme könnte schon im Jahr 2024/25 erfolgen.

Pressemeldung Stadt Freilassing

Kommentare