Betroffener Busunternehmer Richter: „Macht keinen Sinn“

Freilassinger Grüne wollen neue Haltestelle für 24er Bus nach Salzburg direkt an der Grenze

Hudelist
+
Die Grünen wollen dass der 24er Linienbus an der Saalbrücke hält, „das macht keinen Sinn“ sagt der Busunternehmer.

Die Grünen im Stadtrat wollen eine neue Haltestelle für den 24er Bus nach Salzburg direkt an der Saalbrücke. 

Freilassing - Als Grund muss die Corona-Pandemie herhalten, denn die Zahl der Fahrzeuge, die an der Saalachau „wild parken“, würde zunehmen. „Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken ist es sinnvoll, eine Bedarfshaltestelle unmittelbar vor der Saalbrücke einzurichten“, heißt es im Grünen-Antrag an die Stadt Freilassing. Diese möge mit dem Salzburger Verkehrsverbund Kontakt aufnehmen um die gewünschte Haltestelle einzurichten. 

Der betroffene Busunternehmer Thomas Richter winkt auf BGLand24.de-Anfrage allerdings schnell ab, „eine 24er Haltestelle an der Saalbrücke macht keinen Sinn, da es in 350 Meter weiter in Rott eine Haltestelle gibt“, so Richter. Zudem ist der Linienbus 24 zwischen Freilassing und dem Hanuschplatz in Salzburg „ein Eilbus“. 

Die besagte Haltestelle ist unmittelbar nach der Shell-Tankstelle und circa fünf Gehminuten von der Saalbrücke entfernt, einziger Haken derzeit: Bei der Einreise nach Österreich brauchen derzeit wegen der Corona-Schutzmaßnahmen auch Busfahrgäste einen wichtigen Grund, dass die Polizeibeamten den Grund „wir fahren nach Österreich, um dann gleich wieder zu Fuß in die bayerische Saalachau zurückzukommen“ anerkennen ist eher unwahrscheinlich. 

Gleichzeitung wollen die Grünen in Freilassing auch zwei Behinderten-Parkplätze am Tierheim, „die betroffenen Personengruppen sollen damit die Saalachau gut erreichen und am dortigen gesellschaftlichen Leben teilhaben“, so Edeltraud Rolling

hud

Kommentare