Bei Grenzkontrollen der Bundespolizei Freilassing in Salzburg 

Mit gefälschten Papieren unterwegs: Polizei verhindert unerlaubte Einreise

Salzburg – Am Mittwoch (17. Juli) haben Beamte der Bundespolizei in einem grenzüberschreitenden Zug einen syrischen Staatsangehörigen festgenommen. Der Mann versuchte mit einer total gefälschten Identitätskarte nach Deutschland einzureisen.

Die Pessemeldung im Wortlaut:

Am Mittwochmorgen haben Bundespolizisten bei den vorgelagerten Grenzkontrollen in Salzburg einen 27-jährigen Syrer im Zug kontrolliert. Dieser wies sich mit einer italienischen Identitätskarte aus. Bei genauerer Betrachtung der Karte stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Dokument um eine Totalfälschung handelte. Die Polizisten nahmen den Mann wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und der versuchten unerlaubten Einreise fest.

Weitere Ermittlungen der Fahnder ergaben, dass der Syrer nicht mehr nach Griechenland einreisen darf.

Die Beamten stellten das total gefälschte Dokument sicher und zeigten den 27-Jährigen an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verweigerten die Beamten dem Syrer die Einreise und übergaben ihn an die österreichischen Behörden.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT