Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Alle Entwicklungen im News-Ticker

Schnee- und Glätte-Chaos in der Region: A8 bei Siegsdorf und Bad Reichenhall gesperrt – Zahlreiche Unfälle

Schnee- und Glätte-Chaos in der Region: A8 bei Siegsdorf und Bad Reichenhall gesperrt – Zahlreiche Unfälle

Einsatz am Donnerstagmorgen

Feueralarm im Inn-Salzach-Klinikum Freilassing: Elektro-Verteilung als Quelle

30 Freilassinger Feuerwehrleute waren gute eineinhalb Stunden mit sieben Fahrzeugen im Einsatz.
+
30 Freilassinger Feuerwehrleute waren gute eineinhalb Stunden mit sieben Fahrzeugen im Einsatz.

Am Donnerstagmorgen (9. Dezember) kam es zu einem Feueralarm in der Inn-Salzach-Klinik in Freilassing. Die Ursache konnte schnell festgestellt und behoben werden. Verletzt wurde niemand.

Meldung im Worlaut

Freilassing - Feuerwehr und Rotes Kreuzes mussten am Donnerstagmorgen wegen einer ausgelösten Brandmeldeanlage zum Inn-Salzach-Klinikum Freilassing ausrücken, wo durch die Mitarbeiter im dritten und vierten Stock des Gebäudes leichter Rauch und Brandgeruch wahrnehmbar war, weshalb der Feuerwehr-Einsatzleiter bereits auf der Anfahrt die Alarmstufe erhöhen ließ.

Vor Ort stellte sich die Lage dann aber weniger dramatisch dar: die Einsatzkräfte konnten zusammen mit einem Techniker der Klinik eine Elektro-Verteilung als Quelle ausfindig machen und kontrollierten die betroffenen Bereiche noch mit der Wärmebild-Kamera, konnten aber keine weiteren Brandherde feststellen, weshalb alle Patienten und Mitarbeiter bald wieder in ihre Räume zurückkehren durften.

30 Freilassinger Feuerwehrleute waren gute eineinhalb Stunden mit sieben Fahrzeugen im Einsatz. Das Rote Kreuz sicherte den Einsatz mit dem regulären Freilassinger Rettungswagen, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und zwei Notfallkrankenwagen der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften Ainring und Stadt Freilassing ab, musste aber keine Verletzten versorgen oder Betroffene betreuen.

Pressemitteilung des BRK Kreisverband Berchtesgadener Land 

Kommentare