Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das ist der aktuelle Stand in Freilassing

Diskussion entbrennt neu: Kommt doch noch ein Kreisverkehr am Salzburger Platz?

Bild von Salzburger Platz
+
Von einem Kreisverkehr am Salzburger Platz wie hier in einer Collage träumen nicht nur viele Autofahrer, sondern auch einige Stadträte nach wie vor.

Die Diskussion um einen möglichen Kreisverkehr am Salzburger Platz ist in Freilassing neu entfacht. Dabei geht es auch um die Frage, ob ein solcher den Verkehr flüssiger machen kann.

Zuletzt wurde bei der Sanierung der Münchner Straße im Mai 2017 darüber diskutiert: Kann ein Kreisverkehr am Salzburger Platz den Verkehr flüssiger machen? Die Antwort des Staatlichen Bauamtes war damals „Nein“, denn der Hauptverkehr fließt von Ost nach West, Fahrzeuge aus der Laufener Straße und der Ludwig-Zeller-Straße hätten kaum eine Möglichkeit in den Kreisverkehr einzufahren.

Das sind die Hintergründe

Hintergrund der neuerlichen Diskussion sind Baupläne der Volks- und Raiffeisenbank am Salzburger Platz, die mit ihrem Block nahe an die Kreuzung heranrücken will, für einen Kreisverkehr wäre dann endgültig kein Platz mehr. Diese Angst hat zumindest CSU-Stadtrat Josef Kapik, denn ein möglicher Kreisverkehr sei 2017 „nur am Schmidhäusl gescheitert“, dem früheren Freilassinger Stadl, im Besitz von Max Aicher. „Wer weiß was in zehn bis 15 Jahren ist, irgendwann könnte es doch einen Kreisverkehr geben“, glaubt zumindest Kapik. Bürgermeister Markus Hiebl erinnert daran, dass ein Kreisverkehr eben schon beim Ausbau der Münchner Straße 2016/2017 diskutiert und verworfen wurde, „er kann so viel Verkehr einfach nicht aufnehmen, außerdem würde Max Aicher seinen Grund sicher nicht für einen Kreisverkehr hergeben“, er habe hier andere Pläne. 

Entweder Ampeln oder Kreisverkehre

Warum der neue Kreisverkehr beim Rathaus den Ost-West-Strom aufnehmen kann und am Salzburger Platz nicht ist unklar. Bettina Oestreich von den Freien Wählern fällt in diesem Zusammenhang ein, dass ihre Fraktion schon immer einen Kreisverkehr am Salzburger Platz wollte, „der ständige Wechsel in der Münchner Straße zwischen Kreisverkehren und Ampeln ist meiner Meinung nach der Grund dass der Verkehr immer wieder stockt“.

Nach dem Kreisverkehr am Rathaus ist ein weiterer Kreisverkehr an der Kreuzung mit der Oberen Feldstraße geplant. Außerdem würde der geplante B20-Anschluss in der Reichenhaller Straße wahrscheinlich auch den Salzburger Platz entlasten, dann sei hier bei weniger Verkehr ein Kreisverkehr möglich. Für Oestreich ist der Salzburger Platz ohnehin kein klassischer Platz für einen längeren Aufenthalt sondern eher eine Art Durchgangsplatz. Für den Bürgermeist ist der Platz eigentlich kein Platz „sondern eine normale Kreuzung mit Ampel“. 

hud

Kommentare