Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lokschuppen Freilassing

Diktatur, Kommunismus oder doch lieber Demokratie?

Diktatur, Kommunismus oder doch lieber Demokratie?
+
Diktatur, Kommunismus oder doch lieber Demokratie?

Im Mai ist Europatag und der Tag, an dem wir die Gründung und Einheit der Europäischen Union feiern. Aus diesem Anlass trafen sich über 100 Jugendliche aus Salzburg und Bayern für das interaktive Planspiel „Newland“ im Lokschuppen Freilassing.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Freilassing - „Newland“ ergänzt den theoretischen Unterricht für politische Bildung. Die Schülerinnen und Schüler können dabei in einem vereinfachten Modell in einem geschützten Rahmen experimentieren, Meinungen bilden und beeinflussen, Verantwortung und Macht tragen oder abgeben, Mehrheiten finden, abweichende Meinungen erleben und tolerieren lernen und Rollen finden, in denen sie ihre Gemeinschaft mitgestalten. Die Schüler:innen schlossen sich zu sechs verschiedenen Nationen zusammen und bekamen „Gebiete“ zugewiesen. In sechs Runden wurde dann eine Staatsgründung durchgespielt. Die Teilnehmer:innen mussten Flaggen entwerfen, Hymnen schreiben und sich Gesetze bzw. Regeln geben. Durch Austesten und Abbildung werden den Jugendlichen so Entscheidungsprozesse und politische Abläufe nähergebracht.

Alle gleich zu behandeln ist nicht gerecht

Sind wir gemeinsam stark und können etwas bewegen? Wer trifft die Entscheidungen? Diese Fragen stellt sich auch Ajla von der HASCH 1 in Salzburg: "Gerechtigkeit ist mir wichtig und dass jeder mit Respekt behandelt wird." Lara, ihre Schulkollegin, ergänzt: "Alle gleich zu behandeln ist auch nicht gerecht, vor allem dann nicht, wenn man schwächer oder schüchtern ist. Manche in unserer Gruppe brauchen ein wenig mehr Zeit, um sich einzubringen. Das ist auch okay so." Für Jugendlandesrätin Andrea Klambauer und Landrat Bernhard Kern ist klar: "Das ist gelebte politische Bildung, die Spaß macht. Die Jugendlichen sind mit viel Engagement und Einsatz dabei und erleben und erarbeiten, was Demokratie bedeutet."

Meinungsfreiheit, Respekt & Teamwork

Gemeinsam werden Gesetze und Regeln für ein zukünftiges Zusammenleben beschlossen. Ganz oben auf der Liste: Meinungsfreiheit, Respekt und Teamwork. Drei Forderungen die man auch im politischen Alltag nicht oft genug wiederholen kann. Das Projekt Newland wird unterstützt durch das europäische Förderprogramm INTERREG Bayern – Österreich, Projektparter:innen sind das Landratsamt Traunstein, das Kinder- und Jugendbüro Freilassing, akzente Salzburg und die EUREGIO Salzburg – Berchtesgadener Land - Traunstein.

Pressemitteilung Euregio Salzburg – Berchtesgadener Land - Traunstein

Kommentare