Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wagner tritt nach Untreuevorwürfen zurück

CSU-Rochade im Freilassinger Stadtrat – Michael Helminger folgt Thomas Wagner

Michael Helminger (li.) wurde in der Stadtratssitzung am Dienstag von Bürgermeister Markus Hiebl vereidigt.
+
Michael Helminger (li.) wurde in der Stadtratssitzung am Dienstag von Bürgermeister Markus Hiebl vereidigt.

In der ersten halben Stunde der Sitzung am Dienstagabend (14. Dezember) beschäftigte sich der Stadtrat wieder einmal mit sich selbst. Nach dem Ausscheiden des ehemaligen CSU-Bürgermeisterkandidaten und CSU-Fraktionsvorsitzenden Thomas Wagner wegen des Verdachts der Untreue wurde der dritte Listennachfolger auf der CSU-Liste nominiert. Bürgermeister Markus Hiebl vereidigte Michael Helminger als neuen Stadtrat.

Freilassing – Der Bautechniker Helminger landete bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 mit 1543 Stimmen auf Platz zehn der CSU-Liste, nach dem Ausscheiden von Wolfgang Krämer und jetzt Thomas Wagner ist Helminger damit der dritte Nachrücker in der CSU-Fraktion. Durch das Ausscheiden von Wagner waren im Anschluss zahlreiche Ausschüsse neu zu besetzen, vom Hauptausschuss bis zur Arbeitsgruppe Friedhof. Neuer Fraktionsvorsitzender der CSU-Fraktion im Stadtrat ist nun der neue Ortsvorsitzender der CSU, Hubert Kreuzpointner, er war bei der Kommunalwahl auf Platz acht der CSU-Liste gelandet.

Listenerster Thomas Wagner ist wie berichtet von allen Ämtern zurückgetreten nachdem die Staatsanwaltschaft wegen Untreue gegen ihn ermittelt. Er hatte eine Selbstanzeige übermittelt und gab in einer Stellungnahme gesundheitliche, berufliche und familiäre Gründe für seine falsche Entscheidung an. Insgesamt soll dem Verein „Haus der Jugend“ ein Schaden von 37.500 Euro entstanden sein, den Wagner aber mittlerweile zurückbezahlt haben soll. Es gilt die Unschuldsvermutung.

hud

Kommentare