57 Festnahmen am Wochenende

Bundespolizei nimmt Dutzende Personen in Freilassing fest

Freilassing - Alle Hände voll zu tun hatten die Beamtinnen und Beamten der Bundespolizeiinspektion Freilassing am Wochenende (12.-14. Juni). Von insgesamt 57 Festnahmen wurden 51 Personen wegen der versuchten unerlaubten Einreise angezeigt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:


31 Migranten, die vorwiegend aus arabischen, afrikanischen Ländern und den Balkanstaaten stammten, wiesen Beamten der Bundespolizei Freilassing unmittelbar nach Österreich zurück.

Sechs Personen konnten mit einer Anzeige wegen versuchter unerlaubten Einreise beziehungsweise Beihilfe zur unerlaubten Einreise die Dienststelle verlassen, neun der Migranten wurden aufgrund eines Schutzersuchens zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet. Die Bundespolizisten übergaben zudem zwei minderjährige Jugendliche in die Obhut des Jugendamtes, drei Personen lieferten sie in die Justizvollzugsanstalt ein.


Neben der illegalen Migration stellten die Beamten noch weitere Straftaten fest.

Am Samstagabend nahmen die Mühldorfer Bundespolizisten einen 59-jährigen Deutschen am Bahnhof fest, der die Aufsichtsbeamtin mit Glasflaschen bewarf. Glücklicherweise wurde die Bahnmitarbeiterin nicht getroffen und blieb unverletzt. Dass der Mann eindeutig zu tief ins Glas geschaut hatte, bewies ein durchgeführter Atemalkoholtest - dieser ergab einen Wert von 3,14 Promille. Die Beamten zeigten den 59-Jährigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung an.

Des Weiteren fanden die Bundespolizisten bei einer Kontrolle an der Saalbrücke in Freilassing einen Schlagring in der Mittelkonsole eines Fahrzeugs auf. Der Eigentümer, ein 28-jähriger Österreicher konnte nach einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie einer Zahlung von 250 Euro Sicherheitsleistung seine Weiterfahrt antreten.

Ein 48-jähriger Pole, der per Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Ravensburg wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz gesucht wurde, konnte nach Zahlung der geforderten Geldstrafe in Höhe von 340 Euro seine Weiterreise antreten.

Drei Kroaten übergaben die Bundespolizisten wegen Verkehrsverstößen zuständigkeitshalber an die Verkehrspolizei.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare