Gasthof Rieschen schließt Ende des Jahres

Flatscher: "Es fällt wieder ein Stück weg"

+
Leicht eingeschneit scheint der Gasthof Rieschen bereits ein bisschen in den Winterschlaf zu fallen. Bis 28. Dezember ist das Haus aber noch geöffnet.
  • schließen

Freilassing - Vor gut zwei Jahren hat mit dem Hotel Rupertus an der Stadtpfarrkirche St. Rupert bereits ein Lokal in Freilassing seine Pforten geschlossen, das für Veranstaltungen gerne genutzt wurde. Jetzt folgt Ende des Jahres ein weiteres Traditionsgasthaus.

"Mit Bedauern teile ich Ihnen heute mit, das die Familie Moriggl den Betrieb des Gasthof & Landhotel Rieschen in Freilassing zum 28. Dezember 2018 einstellt. Ich bedanke mich bei allen Freunden, Gästen und langen Weggefährten für die tolle Zeit hier in Freilassing. Als Grund für diesen, mir sicherlich NICHT leichtgemachten, Grund möchte ich hier die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen unseres Hauses auf Grund der neuesten Brand-Schutzvorschriften angeben. Aus diesem Grund ist es mir leider nicht mehr möglich unseren Betrieb wirtschaftlich zu führen." Mit diesen Worten verabschiedet sich Rainer Moriggl auf der Homepage des Gasthof & Landhotel Rieschen.

"Das macht mich in gewisser Weise schon traurig", gibt Bürgermeister Josef Flatscher im Gespräch mit BGLand24 zu. "Es fällt wieder ein Stück weg." Und zwar eines der letzten Veranstaltungslokale in der Stadt. Nicht nur Vereine nutzten es gern für regelmäßige Treffen, auch der ein oder andere Leichenschmaus fand dort statt. "Ich kann es ein Stück weit aber auch verstehen. Das Haus steht zum Teil unter Denkmalschutz, da können die Brandschutzmaßnahmen sehr teuer werden."

"Wer macht es?"

Letztlich steht auch immer die Frage im Raum: "Wer will heutzutage noch Wirt sein". Dass es immer weniger werden, zeigen die Gasthäuser die nach und nach schließen. Deshalb warnt der Bürgermeister auch vor Schnellschüssen: "Ich warne kräftig davor, dass wir das als Stadt übernehmen." Immerhin sei es eben nicht mehr einfach, einen Wirt zu finden und auch Genossenschaftsmodelle seien mit Vorsicht zu genießen. "Letztlich bleibt immer die Frage, wer macht es", gibt der Bürgermeister zu Bedenken.

Mit Bedauern hat Bürgermeister Josef Flatscher die Nachricht von der Schließung des Gasthof Rieschen aufgenommen.

Das bedeute aber nicht, dass die Stadt Freilassing sich nicht mit dem Thema beschäftigen werde, sie müsse es sogar, so Flatscher. Nur nicht jetzt sofort. Erst einmal soll die Nachricht verdaut und dann realistisch überlegt werden, was möglich ist.

Die Gruppierung 'Pro Freilassing' hatte auf ihrer Weihnachtsfeier den drohenden Verkauf angesprochen. Wie heimatzeitung.de berichtete, äußerte Bernhard Schmähl dort seine Sorge, dass aus einer sozialen Begegnungsstätte gewinnmaximierter Wohnraum werden könnte. Deshalb wurde überlegt, dass die Stadt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch machen solle oder das Lokal mit einem Genossenschaftsmodell oder einer Investorengruppe gerettet werden sollte.

Auch in der Stadtratssitzung am Montagabend (10. Dezember) diskutierten die Räte bereits über Möglichkeiten. Spruchreif wird in diesem Jahr davon aber sicher nichts mehr.

cz

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT