Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So könnt ihr den hunderten Hunden schnell helfen

Ein Herz für Hunde: Tierschutzverein Ankerhunde braucht eure Unterstützung

Die Ehrenamtlichen vom Verein Ankerhunde versorgen und vermitteln Hunde aus Bosnien und Kroatien. Derzeit bauen sie an einer neuen Hunderanch in Bosnien und hoffen auf eure Unterstützung.
+
Die Ehrenamtlichen vom Verein Ankerhunde versorgen und vermitteln Hunde aus Bosnien und Kroatien. Derzeit bauen sie an einer neuen Hunderanch in Bosnien und hoffen auf eure Unterstützung.

Der ehrenamtliche Tierschutzverein „Ankerhunde“ versorgt und vermittelt Hunde in Bosnien und Kroatien. Die Ehrenamtlichen bauen gerade eine neue Hunderanch auf und brauchen eure Hilfe:

Freilassing/Bosnien - Sie versorgen und vermitteln Hunderte von Hunden aus Bosnien und Kroatien, bauen und arbeiten, damit es den Vierbeinern gut geht - und das alles in ihrer Freizeit, an ihren Wochenenden: das ehrenamtliche Team von Ankerhunde. 1,5 Tonnen Futter braucht der Tierschutzverein monatlich, um alle Hunde versorgen zu können. Allein auf der eigenen Ankerhunde-Ranch kommen bis zu 200 Hunde unter und werden geimpft, kastriert und tierärztlich versorgt.

Doch die Ranch in Bosnien gibt es nicht mehr, wie Ankerhunde kürzlich in Facebook mitgeteilt hat. Das Team musste alles abbauen und in kürzester Zeit einen neuen Platz für die Hunde finden. Sie haben jedoch ein Grundstück erworben, auf dem sie ein neues Zuhause für ihre Hunde schaffen wollen. Deswegen arbeiten sie dort in Bosnien auf Hochtouren und hoffen auch auf Unterstützung.

Wie kann ich helfen?

Eure Hilfe ist gefragt. Ihr könnt auf verschiedene Arten helfen, den Verein und die Vierbeiner zu unterstützen:

Tierschutzverein „Ankerhunde“

Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Die Ehrenamtlichen vom Verein Ankerhunde versorgen und vermitteln Hunde aus Bosnien und Kroatien.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Auf der Hunderanch freuen sich die Fellnasen nicht nur über Futter, sondern auch über Streicheleinheiten.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Manche Straßenhunde kommen zurecht, erklärt Tiziana. Doch auch sie, heißt es zu unterstützen. Etwa mit Kastrationen und tierärztlicher Versorgung.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Alle paar Wochen geht es mit dem Bus vollgepackt mit Futter und anderen Sachspenden zur Hunderanch.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
1,5 Tonnen Futter braucht der Verein monatlich, um die ganzen Hunde zu versorgen.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Das Leid der Tiere ist der Grund, warum die Ehrenamtlichen von „Ankerhunde“ alle Strapazen auf sich nehmen, um den Vierbeinern zu helfen.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Wenn möglich, werden die Fellnasen an Pflegestellen vermittelt oder direkt an ein neues Zuhause.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Rund 250 Hunde versorgt „Ankerhunde“ derzeit.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Knapp 200 davon befinden sich auf der gegründeten Hunderanch.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Der Verein freut sich immer über Unterstützung. Jeder einzelne Sack Futter werde dringend gebraucht.  © Ankerhunde
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Tiziana möchte mit dem neuen Standort in Freilassing in der Goldschmiedgasse neben einem Futterlager auch einen Anlaufpunkt für Tierschutz bieten.  © ce
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Die Fotowand soll auch Einblicke verschaffen: ehrenamtliche Helfer, Pfleger und viele, viele Hunde.  © ce
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Hinter dem weißen Regal versteckt sich das Futterlager.  © ce
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Normalerweise bis ganz oben voll: Das Futter- und Sachspendenlager des Vereins. © ce
Ankerhunde Tierschutzverein Freilassing Straßenhunde Bosnien Kroatien
Ein Anlaufpunkt für Tierschutz: der neue Standort von „Ankerhunde“ in Freilassing.  © ce

Sach- und Futterspenden

Die Anker-Hunde brauchen Futter im Bauch, wollen aber auch einen Platz zum Schlafen und Unterhaltung. Futterspenden, Decken und Handtücher, Flohmittel, Leinen, Körbe und Boxen aber auch Verbandsmaterial helfen den Vierbeinern ungemein. Gerade im Winter ist der Boden kalt, daher werden auch größere Plastikwannen gebraucht. In die wird dann in Bosnien Stroh oder eine Decke gepackt, damit es gemütlicher wird beim Schlafen. Auch über Spielzeug und Leckerlies freuen sich die Hunde. Ankerhunde hat einige Sammelstellen. In Freilassing, Salzburg, Massing, Tittmoning und Bad Reichenhall können die Sachspenden abgegeben werden. Zusätzlich gibt es auch eine Wunschliste auf Amazon.

Pate werden

Bereits mit kleinen Geldspenden kann man die Fellnasen unterstützen - oder man wird Pate. Den Namen für einen bestimmten Vierbeiner aussuchen, Impf- Kastrations- oder Futterpate werden - es gibt viele Möglichkeiten. Ankerhunde stellt die Vierbeiner auf Facebook regelmäßig vor.

Künftige Hundebesitzer vorkontrollieren oder Sammelstelle werden

„Wir suchen auch immer Leute, die hundeerfahren sind oder sich vorstellen können, zum Beispiel die Vorkontrolle zu machen“, erklärt Tiziana Tavalla, Vereinsgründerin von Ankerhunde. Die Vorkontrollen führt der Verein durch, wenn jemand einen Hund vermittelt haben möchte. Vor den Kontrollen werde man durch die Vereinsmitglieder „geeicht“, „auf was man da aufpassen muss und was wichtig ist“, so Tiziana. Dazu müsse man in das Zuhause des Antragstellers gehen, sich die Umgebung anschauen, aber auch das Zuhause an sich. Etwa, ob der Garten ausbruchsicher ist. Auch die vorher gemachten Angaben müssen überprüft werden.

Eine weitere Möglichkeit sei, eine Sammelstelle zu werden. „Wir haben so oft Anfragen, ob wir auch eine Sammelstelle woanders haben“, so Tiziana.

Pflegestelle werden

Das Team sucht auch immer wieder Pflegestellen. Diese Pflegestellen sollten Hundeerfahrung haben. An sie werden Hunde gebracht, bevor sie weiter vermittelt werden. Als Pflegestelle sollte man auch „schöne Bilder und Videos“ des Hundes machen. „Die Leute können dann natürlich den Hund auch besser beschreiben, wie er sich dann im Haus, in der Familie, im Alltag gibt. Die Pflegefamilie kann sehr gut einschätzen, welches Zuhause dann wirklich das Richtige ist“, erklärt Tiziana.

Auch Übungen seien wichtig. In Bosnien sei alles sehr ländlich. „Da gibt es keine Hauptstraße. Sie gehen wenig spazieren oder gar nicht spazieren. Und wie reagiert ein Hund auf einen Lkw, einen Flieger oder Zug, wenn sie alle noch nie gesehen haben?“ Die Hunde tragen alle ein Sicherheitsgeschirr, „bis man einen Hund richtig einschätzen kann.“ Dazu müsse man eben verschiedene Reize ausprobieren. Eine Pflegestelle sei etwa in München. „Die üben U-Bahn fahren.“

Ankerhunde betreibt Auslandstierschutz in Bosnien und Kroatien. „Es gibt Hunde, die kommen klar auf der Straße, da reicht kastrieren und Futterstellen einrichten. Und es gibt halt leider viele Hunde, die auf der Straße keine Chance haben und die probieren wir dann zu retten, Pflegestelle und ein Zuhause zu suchen“, so Tiziana Tavalla.

Ihr wollt helfen?

Der Tierschutzverein Ankerhunde lebt von seinen ehrenamtlichen Mitgliedern und den Spenden von Tierschützern. Ankerhunde freut sich immer über Geld- oder Sachspenden, etwa Futter, Leckerlies, Spielsachen oder auch große Plastikwannen und Decken - gerade jetzt für den kommenden, kalten Winter.

Geldspenden könnt ihr überweisen an:

Ankerhunde IBAN: DE9671 0900 0000 0056 3722

Oder über PayPal: kontakt@ankerhunde.de

Mehr Infos gibt es auf www.ankerhunde.de

Goldschmiedgasse 6, 83395 Freilassing

Öffnungszeiten: variiert, meist Mo - Fr 9 - 14 Uhr

ce

Kommentare