Arbeiten am Badylon Freilassing laufen planmäßig weiter

Winterpause beendet

+

Freilassing - Nach zweiwöchiger Winterpause haben die Arbeiten für den Neubau des Erholungsparks Badylon planmäßig am Montag wieder begonnen.

Nachdem die Abbrucharbeiten 2016 weitestgehend abgeschlossen wurden, sind nun die Erdarbeiten, Verbauarbeiten und Bodenverbesserungsmaßnahmen im vollen Gange.

Zurzeit wird im Bereich der neuen Turnhalle und Schwimmhalle der Boden mittels Rüttelstopfsäulen verdichtet, wodurch die Tragfähigkeit des Baugrunds erhöht wird.

Bei diesem Verfahren wird das Erdreich durch ein Rüttelgerät säulenförmig seitlich verdrängt. Der entstandene Hohlraum wird beim Herausziehen des Rüttelgeräts mit geeignetem Zugabematerial (z.B. Kies) verdichtend aufgefüllt. Die Rüttelstopfsäulen werden bis zu 7,5 Meter tief in den Baugrund reichen.

Insgesamt werden etwa 1.100 Rüttelstopfsäulen zur Herstellung des tragfähigen Baugrunds benötigt. Diese Arbeiten können auch bei winterlichen Temperaturen durchgeführt werden, somit ist die Baustelle im Zeitplan.

Wie geht es weiter?

Momentan läuft die europaweite Ausschreibung für die Rohbauarbeiten. Mit diesen soll im April/Mai begonnen werden. Außerdem erfolgen im Frühjahr die Ausschreibungen für die Badewasser-, Heizung-, Lüftung- und Sanitärtechnik.

Nach dem derzeitigen Zeitplan wird der Rohbau bis zum Frühjahr 2018  mit der notwendigen Dachkonstruktion aus Stahlträgern mit Trapezblechdeckung fertiggestellt sein, so dass dann mit dem endgültigen Verschluss der Gebäudehülle und mit dem Innenausbau begonnen werden kann.

Die Arbeiten an den Außenanlagen werden voraussichtlich im Herbst 2018 beginnen, damit die Anlage zur geplanten Eröffnung im Frühjahr/Sommer 2019 fertig ist.

Kosten

Die Erschließung schlägt derzeit mit Ausgaben in Höhe von rund 50.000 Euro zu Buche. Für die Abbruchkosten wurden bereits rund 960.000 Euro bezahlt.

Die anteiligen Kosten für den Neubau der Gebäude können mit rund 505.000 Euro angegeben werden, wobei die meisten Kosten auf den Neubau des Betriebsgebäudes fallen.

Den Hauptanteil der bereits aufgewendeten Kosten verbuchen die Nebenkosten und Kosten für die vorbereitenden Maßnahmen in Höhe von rund 2,420 Mio. Euro. Der Ausgabenstand zum Dezember 2016 beträgt rund 3,935 Mio. Euro.

Die Kostenberechnung ist mit insgesamt rund 37,60 Mio. Euro veranschlagt, die Höhe der zuwendungsfähigen Kosten kann mit rund 36,25 Mio. Euro beziffert werden.

Nachdem die Stadt Freilassing einen ersten Auszahlungsantrag gemäß Baufortschritt an den Fördergeber gestellt hat, wurden 3,20 Mio. Euro Anfang Dezember von der Regierung von Oberbayern ausgezahlt.

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser