Freilassing, eine Stadt der Baustellen

Baustellen-Report Teil Zwei - der Brückenneubau an der B304

+
Ende 2019 soll die neue Brücke übe die B304 und damit die neue, tiefere Unterführung fertig sein, nach der Eröffnung des Badylon soll der Verkehr von Freilassing kommend durch die neue Unterführung fließen.

Freilassing - Derzeit gibt es viele Baustellen in Freilassing. Im Baustellen-Report über die vielen Baumaßnahmen, erfahren Sie Einzelheiten zu den Bauarbeiten.

Seit Anfang Januar heißt alle Besucher von Salzburg und der B20 kommend wenige Meter nach dem „Willkommen in Freilassing“-Schild die erste Großbaustelle willkommen.

Normalerweise hat jede Baustelle nur einen Namen, zum Beispiel „Badylon-Baustelle“, bei der Baustelle an der B304 direkt am Lobmayr-Parkplatz ist das nicht so einfach. Im Stadtrat wurde immer über eine neue Unterführung diskutiert und letztendlich entschieden, eigentlich ist es aber ein Brückenneubau an der B304, das Bauamt und die Stadt schreiben von der „Anschlussstelle Badylon“ oder vom „Höhenfreien Anschluss“. Gemeint ist immer, dass die Zufahrt zum Badylon-Freizeitzentrum von Freilassing kommend nicht mehr über eine Linksabbiegespur erfolgen soll sondern über eine neue Zufahrt. Diese soll um den jetzt gesperrten Lobmayr-Parkplatz führen und dann durch die neue, breitere und tiefere Unterführung direkt zum Badylon.

Seit Anfang Januar ist die provisorische Umleitung knapp an der Baustelle vorbei in Betrieb, die Betonbrücke aus dem Jahr 1960 ist abgerissen und der Neubau der Brücke läuft auf Hochtouren. Die Absicherung der Baustelle auf der vierspurigen Straße ist tagsüber ausreichend, bei Dunkelheit erscheint diese allerdings für viele zu dunkel. Ende 2019 soll dann nicht nur die neue Brücke fertig sein sondern auch die neue Unterführung, die dann auch eigene Gehwege und Radwege haben soll.

Baustelle an der B304 am Lobmayr-Parkplatz

Im Stadtrat wurden der neue Abschleifer zum Badylon und damit der Neubau der Brücke heiß diskutiert, „deutlich überzogen“ fand zum Beispiel Grünen-Stadtrat Wolfgang Hartmann den Neubau, „nur damit manche bis zur roten Ampel zweispurig vor rasen können, während wir an anderen Stellen der Stadt die Straßen verengen“. Ärger gab es im Herbst vergangenen Jahres auch, weil rund um die Baustelle und den Lobmayr-Parkplatz 60 Bäume gefällt wurden, dies war nach Auskunft des Bauamtes notwendig, weil der Lobmayr-Platz für die Auf- und Abfahrtsrampe ebenfalls umgebaut werden müsse.

Das Bauwerk kostet mit der dann neuen Zufahrt zum Badylon von Freilassing kommend rund drei Millionen Euro, das Staatliche Bauamt übernimmt davon 2,1 Millionen Euro, die Stadt Freilassing 900.000 Euro. Die Baustellenabsicherung ist tagsüber ausreichend, bei Dunkelheit erscheint sie etwas düster.   

hud

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT