Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hiebl: „Schande für den ganzen Landkreis“

Wann kommt der barrierefreie Bahnhof für Freilassing?

Bahnhof Freilassing barrierefrei
+
Barrierefrei ist am Bahnhof Freilassing derzeit nur ein Gleis zu erreichen, alle anderen nur über alte, steile Treppen.
  • Michael Hudelist
    VonMichael Hudelist
    schließen

Der Beginn der Bauarbeiten am Bahnhof in Freilassing verzögern sich weiter. Ursprünglich sollte bereits im Frühjahr 2020 gestartet werden, damit der wichtige Verkehrsknotenpunkt endlich barrierefrei und zeitgemäß wird. BGLand24.de hat nachgefragt, wann die Bauarbeiten nun starten sollen und vor allem, wann der barrierefreie Bahnhof dann fertig sein soll.

Freilassing - Der barrierefreie Umbau des Bahnhofs verzögert sich weiter. Ursprünglich hätte der Bautrupp im Frühjahr 2020 ankommen sollen. „Nach dem derzeitigen Stand der Planungen wird Anfang 2022 die Ausschreibung zur Baumaßnahme veröffentlicht“, so ein Sprecher der Bahn auf BGLand24-Nachfrage. Im zweiten Halbjahr 2022 sollten dann die vorbereitenden Baumaßnahmen beginnen. „Die eigentlichen Bauarbeiten starten dann mit dem Umbau des Bahnsteigs Gleis 7/8 im Februar 2023. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2025 geplant“.

Umbau erst 2025 beendet?

Als Grund für die neuerliche Verzögerung nannte der Bahnsprecher das Erörterungsverfahren bei der Regierung von Oberbayern sowie die nachgelagerte Bearbeitung durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA), „diese führten zu hohen zeitlichen Aufwänden“. Im  Erörterungsverfahren musste die Bahn auf zahlreiche Kritikpunkte eingehen, unter anderem den Baulärm und Umweltaspekte. Auch die seit Jahrzehnten geplante Barrierefreiheit und die Verlängerung des Bahnsteiges mussten ausführlicher als geplant erörtert werden. 

„Schande für den gesamten Landkreis“

Als „Schande für den gesamten Landkreis“ hatte Freilassings Bürgermeister Markus Hiebl den Freilassinger Bahnhof zuletzt im Wahlkampf 2020 bezeichnet. Vor allem Rollstuhlfahrer oder Mütter mit Kinderwagen erleben nach wie vor am eigenen Leib, wie unbequem und mühsam Bahnfahren sein kann, außer dem Bahnsteig 1 ist keiner ohne steile Treppe erreichbar. Im Wahlkampf wurde auch der Wunsch nach einem zweiten Fußgängertunnel vom Bahnhof in die Innenstadt diskutiert, der damalige Bürgermeisterkandidat Thomas Wagner (CSU) warnte davor und meinte, dass seinen Informationen nach der Umbau des bestehenden Tunnel im Frühjahr 2020 beginne solle, „wenn jetzt noch ein zweiter Tunnel dazu geplant würde müsste das geplante Verfahren zur Planfeststellung von vorne beginnen“, so Wagner im Februar 2020. 


hud

Kommentare