Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebühren für bessere Organisation

Badylon: Fünf Euro je 30 Minuten Überzeit als „Erziehungseffekt“

Am Freitag, 1. Juli, öffnet das Badylon-Hallenbad wieder, damit möglichst viele Gäste das Angebot nutzen können ist die Badezeit derzeit auf 2,5 Stunden beschränkt, wer länger bleibt zahlt 5 Euro pro Stunde.
+
Am Freitag, 1. Juli, öffnet das Badylon-Hallenbad wieder, damit möglichst viele Gäste das Angebot nutzen können ist die Badezeit derzeit auf 2,5 Stunden beschränkt, wer länger bleibt zahlt 5 Euro pro halber Stunde.

Seit November ist   das Badylon Hallenbad Corona-bedingt geschlossen, am Donnerstag, 1. Juli, öffnet es wieder, die Vorbereitungen laufen. Am Mittwoch machte sich der Stadtrat Gedanken über die Frage, wie man trotz maximal erlaubter 210 Badegäste möglichst viele Besucher einlassen kann, das Zauberwort heißt Zeitzonen, also 2,5 Stunden pro Gast, wer länger bleibt muss tief in die Tasche greifen: Fünf Euro pro halber Stunde, „das soll auch einen Erziehungseffekt haben“, so mehrere Stadträte übereinstimmend.

Freilassing - Die Frage, wie viele Besucher derzeit eigentlich in ein Hallenbad dürfen schien nicht leicht zu beantworten zu sein, denn es gibt Wasserflächen, Freiflächen, enge Umkleideflächen. Man einigte sich mit den Gesundheitsbehörden auf maximal 210 Badegäste gleichzeitig, wobei sich diese Zahl bei weiteren Lockerungen schnell wieder ändern kann. Nur zur Erinnerung, nach dem zweiten Lockdown und der kurzen Öffnung bis Anfang November durften nur 76 Schwimmbegeisterte in das noch immer fast nagelneue Hallenbad. 

Jetzt geht es darum, dass trotz des Limits von 210 Personen gleichzeitig möglichst viele die Möglichkeit zum Schwimmen haben, über den Tag verteilt, das ursprüngliche Konzept, einen ganzen Tag lang bleiben zu können, ist da natürlich hinfällig. Jetzt beträgt die Badezeit 2,5 Stunden für fünf Euro, Kinder zahlen drei Euro. Außerdem gibt es einen speziellen Schwimmertarif, 1,5 Stunden kosten dann drei Euro.

Richtig teuer wird’s allerdings wenn man länger bleibt, am Automaten zahlt man dann fünf Euro pro 30 Minuten. 

Fünf Euro Nachzahlung mit Schonfrist

CSU-Stadtrat Hubert Kreuzpointner plagten doch Zweifel, ob fünf Euro nicht doch zu viel seien, auch Wilhelm Schneider von den Grünen schloss sich an, „aber vielleicht kann man ja nicht nach exakt 2,5 Stunden die Nachzahlung verlangen“. Boris Tempelin von der Stadtverwaltung verriet, dass es schon bisher „Schonfristen“ gegeben habe, „das halten wir aber lieber geheim“, da war’s aber schon zu spät, Pressevertreter und somit die Öffentlichkeit hatten es schon notiert. 


SPD-Stadtrat Helmuth Fürle, im Zivilberuf Lehrer, sah in den fünf Euro Nachzahlung „einen Erziehungseffekt für Kinder und Eltern“, immerhin öffne man ja das Badylon unter erschwerten Bedingungen. Auch Josef Kapik (CSU) sah „eine gewisse Erziehung der Leute“, man hätte derzeit eben keinen Regelbetrieb, mit zwei Bädern (Freibad und Hallenbad Anm.) sei die Stadt ohnehin in einer Luxussituation, gewisse Abstriche jetzt in Coronazeiten können man von den Bürgern schon verlangen. Bürgermeister Markus Hiebl zeigte sich dennoch Gesprächsbereit, „sollen wir es bei 5 Euro lassen oder doch nur 3 Euro?“ fragte er in die Runde. Keine Reaktion, „gut, dann lassen wir’s bei fünf Euro“.

Online-Registrierung keine Einlassgarantie

Neben dem Preis gibt es auch Neuerungen ab 1. Juli bei der Online-Registrierung: diese ist nach wie vor gewünscht und sinnvoll, sie bedeutet aber nicht mehr dass man automatisch einen fixen Eintritt gebucht hat, denn bezahlt werden muss erst vor Ort. „Wir registrieren ja derzeit nur wegen der Corona-Bedingungen, sonst wären vor der Kasse alle mit dem Ausfüllen von Formularen beschäftigt“, so Tempelin. Rund 150 Besucher können sich Online registrieren, der Rest „analog“ vor Ort. Auch die Geldwertkarten feiern ein Comeback, die einen Rabatt von fünf Prozent bis 20 Prozent versprechen. 

Der Stadtrat genehmigte die neuen Regeln und Preise einstimmig. Das Badylon wird übrigens in diesem Sommer nicht in den Ferien wieder schließen sondern bleibt parallel zum Freibad ab 1. Juli durchgehend geöffnet, Montag bis Sonntag, jeweils von 14 bis 20 Uhr.

hud

Kommentare