Ausländerhetze zwischen Dekogras und Schokoeiern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eins der am Georg-Wrede-Platz am Sonntag "versteckten" Nester.
  • schließen

Freilassing - Ein verkleideter "Osterhase" weckte die Neugier der Passanten: Er habe im Park Nester versteckt - die entpuppten sich aber schließlich als ausländerfeindliche Propaganda.

Mehrere unserer Leser machten uns darauf aufmerksam: Am Ostersonntag sprach ein verkleideter "Osterhase" Passanten in der Freilassinger Fußgängerzone an. "Dieser meinte in wirklich lustiger Sprache, er habe seine Nester im Park bei der alten Grundschule versteckt. Die Verkleidung von dem Osterhasen war spärlich, jedoch konnte man diesen durchaus als Osterhasen, gerade an diesem Tag, erkennen."

Zwischen Dekogras und Schokoeiern: Ein Zettel mit Hetze gegen Rumänen und Bulgaren. Zur größeren Ansicht bitte hier klicken.

Nur wenige Meter weiter am Georg-Wrede-Platz dann die Überraschung: Der Park voll mit Osternestern, "sicher 30 bis 40", so einer unserer Leser - darin ein Zettel: "An Rumänien und Bulgarien haben wir gesehen welche ,Fachkräfte' zu uns kommen seit die Grenzen offen sind! Sämtliche Einbrüche in Freilassing und Umgebung gehen auf das Konto solcher ,Fachkräfte'."

Thematisch nicht die einzigen, wilden Anschuldigungen in der Schrift: Krankenhäuser würden geschlossen und Kindergartengebühren erhöht, doch andererseits fungiere man als "Sozialamt für die ganze Welt". Die Stadt Freilassing mag die Kindergartengebühren erhöht haben, doch ob sie auch an Erweiterungsverhandlungen der EU teilgenommen hat? Und bei der Aufklärung der Einbrüche in der Region wissen die Urheber des Zettels wohl mehr als die Polizei: "Bei den aufgeklärten Einbrüchen konnten wir auch schon Täter aus Österreich oder Deutschland festnehmen", so ein Sprecher der Polizei in Freilassing.

Ähnliche Aktionen bereits in vergangenen Jahren

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass öffentliche Feiern für Propaganda aus der rechten Ecke genutzt werden: Sowohl bei den Christkindlmärkten 2014 und 2013 in Freilassing, als auch beim Public-Viewing zur Fußball-WM gab es ähnliche Aktionen. "Man muss davon ausgehen, dass da ein Zusammenhang besteht, auch wenn kein Impressum angegeben ist", so die Polizei in Freilassing auf Nachfrage von BGLand24.de.

Ein Freilassinger Bürger hat eines der Nester auch bei den Beamten abgegeben: "Nur ist das weder ordnungswidrig, noch strafrechtlich relevant." Trotzdem leitete man den Vorfall an die Staatsanwaltschaft weiter, um die Propaganda einmal mehr unter die Lupe nehmen zu lassen.

xe

Zurück zur Übersicht: Freilassing

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser