Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelungene Premiere auf der Stoißer Alm

Wiederbelebung des Mountainbike-Rennens unter der Regie des RSV Freilassing - 39 Radler am Start

Siegerbild bei den Herren mit (von links) dem drittplatzierten Andi Maier, Sieger Andi Ortner und Hans Hogger (2.).
+
Siegerbild bei den Herren mit (von links) dem drittplatzierten Andi Maier, Sieger Andi Ortner und Hans Hogger (2.).
  • VonHans-Joachim Bittner
    schließen

Die erste Auflage des „Stoißer Alm MTB-uphills“ avancierte unter der Flagge des RSV Freilassing zur gelungenen Sache. Bei bewölktem Himmel blieb‘s trocken, somit fanden die 39 Teilnehmer nahezu ideale Rennbedingungen vor – sieben weitere waren zuvor noch gemeldet.

Anger / Freilassing - Der Bewerb, bislang vom Radsportverein (RSV) Berchtesgadener Land organisiert und ausgerichtet, erlebte eine „Wiederauferstehung“ unter der Regie der beiden Organisatoren Christoph Havixbeck und Arthur Maier. Der Austragungsmodus änderte sich von einem Massenstart-Bewerb hin zu einem Berg-Einzelzeitfahren auf leicht veränderter Strecke. Damit konnte den Corona-Vorschriften Rechnung getragen und eine sichere Austragung garantiert werden.

Die sehr guten Voraussetzungen und eine reibungslos durchgeplante Organisation nutzten die Teilnehmer auf der 7100 Meter langen und 560 Höhenmeter aufweisenden Strecke zu beeindruckenden Leistungen. In der Jugend weiblich setzte sich Helena Euringer (Jahrgang 2006) vom RSV Traunstein durch, bei den Buben erstrampelte Johannes Gaukler (2004) in 31:56 Minuten die Bestzeit. Beide zeigten erstaunliche Vorstellungen, die auch bei den Erwachsenen für vordere Plätze gereicht hätten, Gaukler wäre bei den Herren Gesamt-Zwölfer geworden.

Beste Dame war Maria Bäßler, Jahrgang 1980, in 34:46 Minuten. Das mit Spannung erwartete Herren-Rennen entwickelte sich zu einem Zweikampf zwischen Lokalmatador Andi Ortner und dem für den RSV Freilassing startenden Hans Hogger. In 26:56 Minuten setzte sich auf dem neu gewählten Streckenlayout – früher wurde beim Kohlhäusl gerade weitergefahren, nun wird hier rechts abgebogen und eine Schleife gefahren – schließlich der Routinier vom RC Martins Bikeshop Unken mit knappen sieben Sekunden Vorsprung durch. Andi Ortner aus Anger war als Letzter auf die Strecke gegangen und konnte den „leichten Vorteil“ der späten Startnummer nutzen. Auf Platz 3 kam ein Teamkollege des Siegers, Andi Maier, sein Rückstand betrug bereits über eineinhalb Minuten.

Florian Holzinger vom TuS Feuchtwangen, am Vorabend noch Zweiter des 42. Högl-Berglaufs, fuhr in 28:44 Minuten auf den starken 4. Rang, zwei Plätze vor dem großen Routinier auf dem Mountainbike, Thomas Brengartner (6./29:04). Der Reichenhaller, Jahrgang 1965, war jedoch nicht der Älteste im Feld. Diesen Rang lief ihm diesmal der ein Jahr früher geborene Martin Steinbacher (27./40:04) vom Chiemsee ab.

Außergewöhnliche Leistungen und Moral

Stark trat auch „Neuling“ Stefan Fuchs aus dem Berchtesgadener Land auf: Gleich bei seinem ersten Rennen auf den Berg erkämpfte er sich mit der respektablen Zeit von 32:25 Minuten den starken 13. Rang. Der Angerer Josef Abler vom RSV Freilassing ließ sich selbst von einem technischen Defekt nicht von seinem Vorhaben abbringen, das Ziel zu erreichen – er schob sein Mountainbike zu Fuß bis ganz nach oben und kam somit als Letzter noch auf die Ergebnisliste.

Für die korrekte Zeitnahme zeichneten einmal mehr Sebastian Kimmeringer und Franz Baum verantwortlich, den zuverlässigen Shuttle-Service zwischen Start und Ziel organisierte und übernahm Christian Prantler. Bei der kurzen, corona-konformen Siegerehrung, die von 1. RSV-Vorstand Christoph Havixbeck durchgeführt wurde, erhielten die Teilnehmer Pokale und Sachpreise. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieses Rennen wieder einen festen Platz im heimischen Rennkalender verdient. Die Verantwortlichen des RSV Freilassing versprachen, ihr Bestes zu geben, um den Bewerb zu einer Institution werden zu lassen.

1. Stoißer Alm MTB-uphill: Die Ergebnisse

Jugend – Weiblich: 1. Helena Euringer (RSV Traunstein) 36:07 Minuten, 2. Julia Kimmeringer (SC Ainring) 52:59. – Männlich: 1. Johannes Gaukler 31:56, 2. Niklas Bartosch 36:49, 3. Veit Sedlmaier (Radsport Kleinschroth) 37:24, 4. Quirin Lapper (SC Ainring) 41:00.

Damen: 1. Maria Bäßler 34:46, 2. Anna Wolfgruber (Kemating) 43:51.

Herren (31 Teilnehmer): 1. Andreas Ortner (RC Martins Bikeshop/Unken) 26:56, 2. Hans Hogger (RSV Freilassing) 27:03, 3. Andi Maier (RC Martins Bikeshop/Unken) 28:32, 4. Florian Holzinger (TuS Feuchtwangen) 28:44, 5. Benedikt Proksch (Racingteam Inzell) 28:49, 6. Thomas Brengartner (RC Martins Bikeshop/Unken) 29:04, 7. Severin Stavinoha (Next Level Racing) 29:46, 8. Franz Scheurl (Mailis bike+office) 29:57, 9. Lukas Krammer (Bike Friends Salzburg) 30:27, 10. Bernhard Fritz (RSV Freilassing) 31:06, 11. Adrian Rips 31:07, 12. Holger Wagner (Bike Friends Salzburg) 32:21, 13. Stefan Fuchs 32:25, 14. Robert Zink (SV Linde Tacherting) 32:26, 15. Klaus Hanawald (VC Lechhausen) 32:31.

bit

Kommentare