Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei nennt weitere Details

Fassadenbrand greift auf Dachstuhl über: Großeinsatz der Feuerwehren in Freilassing

Der Brand griff auf den Dachstuhl über.
+
Der Brand griff auf den Dachstuhl über.

Am späten Donnerstagnachmittag (25. August) wurde die Feuerwehr Freilassing zu einem Fassadenbrand der bereits auf den Dachstuhl übergegriffen hat, alarmiert. Nun nennt die Polizei weitere Details.

Update, 13.17 Uhr - Pressemitteilung der Polizei

Ein Brand an einem Mehrfamilienhaus im Stadtgebiet von Freilassing am Donnerstagnachmittag (25. August) verursachte hohen Sachschaden. Zwei Bewohner wurden leicht verletzt, die Kriminalpolizei Traunstein übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.

Gegen 16 Uhr brach an einem Mehrfamilienhaus in der Staufenstraße in Freilassing ein Feuer aus, das rasch auf den Dachstuhl übergriff. Die eingesetzten Helfer der Feuerwehr konnten die Bewohner des Hauses schnell evakuieren und das Feuer unter Kontrolle bringen, dennoch ist das Ausmaß des Schadens enorm. Die Wohnungen im 1. Obergeschoss wurden teilweise und im Dachgeschoss größtenteils zerstört. Auch der Dachstuhl musste von der Feuerwehr geöffnet werden und wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe dürfte im mittleren sechsstelligen Bereich liegen.

Zwei Bewohner des Hauses erlitten leichte Verletzungen. Die übrigen Bewohner blieben zum Glück unverletzt und konnten alle bei Bekannten unterkommen.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) der Kripo Traunstein übernahmen vor Ort die Sachbearbeitung, die in weiterer Folge durch Brandermittler des Fachkommissariats 1 fortgeführt werden. Die Brandursache steht derzeit noch nicht fest und ist Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen aktuell nicht vor. Das Anwesen ist vorübergehend nicht mehr bewohnbar.

Update, 9.55 Uhr - Pressemitteilung des BRK

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am Donnerstagnachmittag (25. August) gegen 16 Uhr sind in der Freilassinger Zwieselstraße der Balkon und die Holzfassade eines Wohnhauses in Brand geraten, wobei das offene Feuer bereits auf den Dachstuhl des Gebäudes übergriff. Eine Fahrerin vom Betreuten Fahrdienst und ein Mitarbeiter der ambulanten Pflege des Roten Kreuzes kamen zusammen mit einem Radfahrer als Ersthelfer an die Einsatzstelle, sprangen über den Zaun, leisteten Erste Hilfe und hielten die Bewohner davon ab, ins verrauchte Gebäude zurückzukehren und weiter die giftigen und mitunter tödlichen Rauchgase einzuatmen.

Die Leitstelle Traunstein schickte sofort die Freiwillige Feuerwehr Freilassing zum Einsatzort, wobei die ersteintreffenden Kräfte die Meldung bestätigten, aufgrund der unklaren Lage mit womöglich noch im Gebäude vermissten Menschen auf Alarmstufe B4 erhöhen ließen und die Feuerwehren Ainring und Surheim sowie das Rote Kreuz nachforderten.

Fotos vom Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August

Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August
Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am 25. August bei einem Wohnhausbrand in Freilassing im Einsatz. © BRK BGL
Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August
Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am 25. August bei einem Wohnhausbrand in Freilassing im Einsatz. © BRK BGL
Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August
Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am 25. August bei einem Wohnhausbrand in Freilassing im Einsatz. © BRK BGL
Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August
Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am 25. August bei einem Wohnhausbrand in Freilassing im Einsatz. © BRK BGL
Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August
Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am 25. August bei einem Wohnhausbrand in Freilassing im Einsatz. © BRK BGL
Wohnhausbrand in Freilassing am 25. August
Zahlreiche Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren am 25. August bei einem Wohnhausbrand in Freilassing im Einsatz. © BRK BGL

Da alle Fahrzeuge der regulären Rettungsdienst-Vorhaltung bereits bei anderen Einsätzen gebunden waren, rückte primär die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG‘n) Transport der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaften Stadt Freilassing und Ainring mit zwei Notfallkrankenwagen aus, wobei die freiwilligen Sanitäter zufällig an der Wache waren, bereits nach wenigen Minuten zusammen mit dem Einsatzleiter Rettungsdienst an der Einsatzstelle eintrafen und zwei Hausbewohner versorgten, die Rauchgas eingeatmet hatten. Von Bad Reichenhall aus rückten Rettungswagen und Notarzt nach.

„Wir waren sehr froh über unser aus Spenden finanziertes neues EKG am Ainringer Notfallkrankenwagen, mit dem wir per Zusatz-Modul auch den bei Rauchgas-Vergiftungen wichtigen Kohlenmonoxid-Gehalt im Blut messen können“ berichtet Einsatzleiter Till Schöndorfer, der die perfekte Zusammenarbeit mit der Feuerwehr lobt und den Einsatz mit seinen Kameraden weiter absicherte. Die Ersthelferin vom Betreuten Fahrdienst des Roten Kreuzes musste später wegen der Rauchgase in die Klinik, ist aber mittlerweile schon wieder zu Hause.

Die ersten Feuerwehrleute durchsuchten das Gebäude nach Vermissten und löschten parallel den Brand an der Fassade, wobei sie schnell Entwarnung geben konnten, da niemand mehr im Haus war. Die Rotkreuzler behandelten die beiden betroffenen Bewohner vor Ort notärztlich, mussten sie dann aber nicht mit ins Krankenhaus nehmen. Mit der Drehleiter und einem weiteren Löschfahrzeug versuchten die Einsatzkräfte, im Haus und am Dach gegen den Brand vorzugehen, wobei sie mit einem Tanklöschfahrzeug die Wasserversorgung sicherstellten. Die Besatzung des Gerätewagens Atemschutz betreute die Atemschutzgeräteträger der drei Feuerwehren vor Ort.

Gleichzeitig kontrollierte die Feuerwehr Ainring im Westen mit der Drehleiter und zwei Löschfahrzeugen das Dach, wobei sie mit einer Rettungssäge die Dachhaut öffnen und vorsorglich mit Schaum benetzen musste. Abschließend sicherte die Feuerwehr Freilassing mit Rüstwagen, Gerätewagen Logistik und dem Logistik-Anhänger das Gebäude und verschloss provisorisch das Dach und die durch die Hitze geborstenen Fensterscheiben. Viele Anwohner hatten sich rund um die Einsatzstelle eingefunden und die Arbeiten beobachtet. Neben der Kreisbrandinspektion war auch der Fachberater des Technischen Hilfswerks (THW) im Einsatz.

Weiterer Notarzteinsatz für die ehrenamtlichen Rotkreuzler in Surheim

Die ehrenamtliche Notfallkrankenwagen-Besatzung der BRK-Bereitschaft Stadt Freilassing konnte gegen 18.15 Uhr den Brand-Einsatz beenden, mussten auf 18.30 Uhr aber aufgrund des anhaltend hohen Einsatzaufkommens gleich weiter nach Surheim, wo ein 85-jähriger Mann notärztliche Hilfe brauchte, den die Retter versorgten und in die Kreisklinik Bad Reichenhall brachten. Die Besonderheit an diesem Einsatz: Neben den beiden Rettungssanitätern im Notfallkrankenwagen waren auch Rettungssanitäter und Notarzt auf dem Notarzteinsatzfahrzeug alle Mitglieder der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaft Stadt Freilassing.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Erstmeldung, 6.06 Uhr

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die Alarmmeldung außerdem war nicht auszuschließen, ob sich noch weitere Personen im Gebäude befinden. Aufgrund der unklaren Lage wurde die Alarmstufe B4 ausgelöst. Die bedeutet, das zwei weitere Löschfahrzeuge und zwei Führungsfahrzeuge zusätzlich zur Einsatzstelle kommen. In diesem Fall waren das die Feuerwehren Ainring und Surheim. Nach kurzer Zeit konnte der Einsatzleitung gemeldet werden, dass sich keine Personen im Haus befanden.

Mit der Drehleiter und einem weiteren Freilassinger Löschfahrzeug wurden weitere Löschmaßnahmen im Gebäude und am Dach durchgeführt. Das Tanklöschfahrzeug stellte die Wasserversorgung sicher. Um die Einsatzstelle mit Atemschutzgeräteträgern zu versorgen, wurde der Gerätewagen Atemschutz eingesetzt. Die Feuerwehren aus Ainring und Surheim stellten dort Atemschutzgeräteträger zur Verfügung.

Im westlichen Bereich wurde die Feuerwehr Ainring mit der Drehleiter und zwei Löschfahrzeugen zur Kontrolle des Dachs eingesetzt. Hierzu wurde mit einer Rettungssäge die Dachhaut geöffnet und vorsorglich mit Schaum benetzt.

Abschließend sicherte die Feuerwehr Freilassing mit Rüstwagen, Gerätewagen Logistik und dem THL Logistikanhänger das Gebäude. Das Dach und die durch den Brand geborstenen Fensterscheiben wurden provisorisch verschlossen. Der Einsatz wurde durch zahlreiche Kräfte des BRK abgesichert. Zusätzlich war der zuständige KBM und der Fachberater THW im Einsatz.

Feuerwehr Freilassing/mh

Kommentare