Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am kommenden Freitag in Freilassing

Demo mit Verlosung – „Sturm auf die Geschäfte“?

Radfahrer Lastenfahrrad
+
Viele Radfahrer sind mittlerweile auch mit sogenannten Lastenrädern unterwegs und können damit durchaus auch ihren Wocheneinkauf in Innenstädten erledigen.

Freilassing - Da ist den Initiatoren der ersten Radl-Demo aber was besonders eingefallen: unter allen Teilnehmern der Protestaktion am kommenden Freitag, 15.15 Uhr, werden Gutscheine für Innenstadt-Lokale und Geschäfte verlost.

Die Organisatoren erwarten rund 100 Teilnehmer und wollen mit der Demo vor allem CSU-Stadträte überzeugen, einen fahrradfreundlicheren Weg zu fahren und nicht nur für den Erhalt von Parkplätzen zu kämpfen.

Für Lenz Heuwieser von der ‚Radl-Initiative Freilassing‘ ist die Verlosung „ein besonderes Schmankerl, denn im besten Fall stürmen nach der Demo und nach der Verlosung die Gewinner mit ihren Fahrrädern die Geschäfte und Lokale und beweisen damit eindrucksvoll, wie wichtig Radfahrer für eine funktionierende Innenstadt sind“. Die Gutscheine wurden allesamt von Cafés, Eissalons und Geschäften gespendet und reichen von einem Cappuccino-Gutschein bis zu Einkaufsgutscheinen für ein Reformhaus.

Die Organisatoren erwarten rund 100 Teilnehmer, darunter auch Stadträte und Mitglieder des Stadtentwicklungsbeirates. Hintergrund der Radl-Demo ist, dass in zwei Abstimmungen im Stadtrat vor allem die CSU, aber auch die Freien Wähler sich gegen einen Radschutzstreifen in der künftigen Reichenhaller Straße ausgesprochen haben und damit vor allem den Ängsten der Kaufleute gefolgt sind, dass die geplante Radachse vom Norden in den Süden der Stadt würde vor allem den Wegfall von Parkplätzen für Autos bedeuten würde.

Wie eine Kommune immer mehr zu einem fahrradfreundlichen Ort werden könnte, wird bei dieser Radl-Info-Demo beim Rathaus Sarah Guttenberger aus Erlangen skizzieren, sie ist Geschäftsführerin der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e. V.“.

hud

Kommentare