Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau „steht ihren Mann“

Freilassing -  Nicht nur am Weltfrauentag steht Michaela Hofmeister ihren "Mann". Sie ist der Beweis, dass Frau, sowohl Familie als auch Beruf unter einen Hut bringt.

Der 8. März steht ganz im Zeichen der Frau. Am sogenannten „Weltfrauentag“ rückt die Gleichberechtigung von Männern und Frauen besonders in den Mittelpunkt. Vieles, was die Frauenbewegung bewirkt hat, ist heute selbstverständlich. Beispielsweise ist es ganz normal, dass Frauen wie Männer den Polizeiberuf ausüben.

Michaela Hofmeister, Mutter und Bundespolizistin, muss wie ihre Kollegen im täglichen Dienst „ihren Mann stehen“. Sie hat dieselben bahn- und grenzpolizeilichen Aufgaben wie jeder andere Beamte im Bundespolizeirevier Freilassing. Nach eigenem Bekunden ist die 34-Jährige gern im Polizeidienst: „Es macht mir einfach Spaß, anderen zu helfen. Ist doch eine tolle Sache, für Sicherheit und Ordnung einzutreten.“

Ihre Überzeugung gibt die Polizeiobermeisterin auch weiter, so wie kürzlich im Kindergarten Perach bei Freilassing. Unter dem Motto „Eine Mama stellt ihren Beruf vor“ durften die Kinder erfahren was eine Bundespolizistin alles zu tun hat. Handschellen, Fingerabdrücke und Blaulicht sorgten natürlich für zusätzliche Begeisterung. Eine reine Männerdomäne ist der Polizeiberuf im Übrigen schon lange nicht mehr. 1987 wurden die ersten Frauen im damaligen Bundesgrenzschutz eingestellt. Heute arbeiten rund 4.100 Frauen bei der Bundespolizei.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Polizeiinspektion Rosenheim

Kommentare