22-Jähriger muss ins Gefängnis

Bundespolizei nimmt am Bahnhof Freilassing gesuchten Sexualstraftäter fest

Freilassing – Die Bundespolizei hat am Mittwoch (9. Dezember) bei Zugkontrollen am Bahnhof Freilassing einen 22-jährigen Mann festgenommen und für längere Zeit ins Gefängnis gebracht. Die Staatsanwaltschaft suchte unter anderem wegen sexueller Nötigung nach dem jungen Mann.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Bundespolizisten kontrollierten am Mittwochabend am Bahnhof Freilassing einen 22-jährigen Bulgaren in einem grenzüberschreitenden Zug. Die Beamten glichen seine Personalien mit den polizeilichen Fahndungssystemen ab und erkannten, dass der junge Mann unter anderem wegen sexueller Nötigung mit Haftbefehl gesucht wurde.

Er war im Jahr 2017 zu einer Jugendhaftstrafe verurteilt und direkt nach Bulgarien abgeschoben worden. Er hatte nämlich bereits zuvor immer wieder Straftaten begangen und schon einmal einige Monate im Gefängnis gesessen. Da der 22-Jährige entgegen seiner Auflagen erneut nach Deutschland einreiste, muss er nun für 2 Jahre und 9 Monate hinter Gitter.


Die Bundespolizisten nahmen den jungen Mann fest, führten ihn dem Haftrichter vor und brachten ihn in eine Justizvollzugsanstalt.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare