Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stromunfall am Bahnhof: Schwerste Verbrennungen

+
Vorbereitung der Draisine zum Transport des Verletzten am Freilassinger Bahnhof.
  • Patrick Steinke
    VonPatrick Steinke
    schließen

Freilassing - Am Sonntagabend berührte ein Mann offensichtlich eine Stromleitung am Freilassinger Bahnhof. Er erlitt hierbei schwerste Verbrennungen.

Bei einem Stromunfall im Bereich des Freilassinger Bahnhofs wurde am Sonntagabend eine Person schwer verletzt. Gegen 18.30 Uhr errichte die Einsatzkräfte die Meldung über eine Person, die im Gleisbereich des Bahnhofes Freilassing an die Oberleitung geraten war.

Nach kurzer Erkundung konnte an der Einsatzstelle eine schwer verletzte Person neben einem Kesselwaggon aufgefunden werden. Rettungsdienst- und Feuerwehrkräfte führten umgehend die Erstversorgung des Verletzten durch. 

Parallel dazu wurde durch die Feuerwehr die Einsatzstelle ausgeleuchtet und die Rettung der Person aus dem Gleisbereich vorbereitet. Zusätzlich nahmen speziell ausgebildete Feuerwehrkräfte zusammen mit dem Notfallmanager der Deutschen Bahn die Erdung der Oberleitungen vor.

Für einen angekündigten Rettungshubschrauber wurde nördlich der Rupertusstraße ein Landeplatz vorbereitet und ausgeleuchtet. Aufgrund der langen Anflugzeit und der Witterung kam der Hubschrauber jedoch nicht zum Einsatz.

Die verletzte Person wurde nach abgeschlossener Erstversorgung durch die Feuerwehr Freilassing gerettet und zum Rettungswagen gebracht. Dabei kamen die Draisinen des bei der Feuerwehr Freilassing für den Landkreis stationierten Bahnrettungssatzes zum Einsatz.

Die Feuerwehr unterstützte die Polizei im Anschluss bei den Ermittlungsarbeiten indem der betroffene Bereich des Bahnhofes weiträumig ausgeleuchtet wurde. Im Einsatzverlauf wurde ein Fahrzeug der Feuerwehr Surheim zur Sperrung der Rupertusstraße nachgefordert.

Neben rund 40 Einsatzkräften der Feuerwehren Freiassing und Surheim mit insgesamt sieben Fahrzeugen waren Rettungsdienst, Notarzt, Polizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn in den Einsatz eingebunden.

Pressemitteilung Feuerwehr Stadt Freilassing

Kommentare