Faustschläge und Beleidigungen

Autofahrer dreht durch: Zwei verletzte Beamte

Freilassing - Ein 39-Jähriger verlor bei einer Kontrolle am Freitagabend völlig die Kontrolle. Die verletzten Polizisten brauchten Verstärkung um den Mann zu bändigen.

Am Freitagabend, gegen 22.30 Uhr, wollte eine Streife der Polizeiinspektion Freilassing den Fahrer eines auffälligen Audi kontrollieren. Als dieser das bemerkte, beschleunigte er sein Auto und versuchte mit  in Richtung Bahnhofstraße zu flüchten. Die Flucht endete in einem Hof in der Kerschensteiner Straße.

Faustschläge auch gegen Beamtin

Als der 39-Jährige kann von den Beamten kontrolliert wurde, verweigerte er jede Personenangabe und verhielt sich aggressiv. Zunächst schubste er einen Beamten herum, anschließend schlug er mit Händen und Fäusten auf ihn ein und setzte zu Kopfstößen an. Der zweiten Beamtin erging es nicht besser. Auch auf diese ging er in gleicher Weise los.

Der Beamte bekam hierbei einen Schlag gegen den Kopf ab. Die Beamtin wurde an der linken Hand verletzt. Der Mann konnte erst überwältigt und gefesselt werden, als weitere Streifenbesatzungen am Einsatzort eingetroffen waren. Hierbei stieß der Mann fortwährend Beleidigungen aus.

Bei der Blutentnahme ging es weiter

Der Mann wurde im Anschluss zur Blutentnahme ins Krankenhaus Freilassing gebracht. Auch hier ähnelte sich das Bild: Der Blutentahme wollte sich der 39-Jährige entziehen, in dem er seinen Körper gegen die eingesetzten Beamten warf. Der Mann musste zu Boden gerungen werden, um der Ärztin ihre Arbeit ermöglichen zu können. Und auch hierbei nahmen die Beleidigungen kein Ende. Schimpfwörter wiederholten sich am laufenden Band.

Im Anschluss an die erfolgte Blutentnahme beruhigte sich der Mann nur leicht. Er wurde in die Arrestzelle verbracht.

Haftstrafe droht jetzt

Der 39-jährige Mann muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung und Trunkenheit im Verkehr verantworten. Zudem auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da ihm diese für den Bereich der Bundesrepublik Deutschland vor geraumer Zeit aberkannt worden war. Es steht eine empfindliche Geldstrafe, möglicherweise sogar eine Haftstrafe im Raum.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser