Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt will aber keine Erschließung über Obere Feldstraße

Aus Freilassinger Bauernhof soll Ärztehaus werden

Aus dem Freilassinger Bauernhof soll ein Ärztehaus werden - Keine Zufahrt über Obere Feldstraße
+
Aus dem Freilassinger Bauernhof soll ein Ärztehaus werden - Keine Zufahrt über Obere Feldstraße

Gegen die Erschließung eines Wohn- und Gewerbehauses mit Arztpraxen im Stadtteil Mitterfeld über die Obere Feldstraße hat sich der Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung ausgesprochen.

Freilassing - In der Egerländerstraße im Norden der Stadt soll ein ehemaliger Bauernhof abgerissen werden und einem Wohn- und Gewerbeobjekt weichen, im Erdgeschoss sind zwei Arztpraxen vorgesehen, im Obergeschoss sechs Wohnungen.

Das geplante Gebäude ist in einer L-Form vorgesehen auf einer Fläche von 710 m², so Daniela Virella von der Stadtverwaltung. Die zehn Mitglieder des Bauausschusses hatten sich unter anderem mit dem Wunsch der Planer zu beschäftigen, das neue Haus über die Obere Feldstraße zu erschließen, da die drei anderen Zufahrten über die Egerländer Straße, die Reichenberger Straße und die Gablonzer Straße reine Wohnstraßen seien, die nicht mehr belastet werden sollten. Genau das gefiel aber weder der Verwaltung noch dem Ausschuss.

Die drei anderen Straßen seien gewidmete Ortsstraßen und würden auch für die Zufahrt zum Neubau ausreichen, die Obere Feldstraße wurde im Plan „Mitterfeld West“ bereits mit Fahrbahn, einem Pflanzstreifen und einem Geh- und Radweg festgesetzt, so wie bereits jetzt im Bereich der beiden  Wohnblocks. Die Bauverwaltung sprach sich daher gegen die Zufahrt über die Obere Feldstraße aus.

Das sahen auch die Mitglieder des Bauausschusses so und stimmten dagegen, im Behördendeutsch heißt das „das gemeindliche Einvernehmen wird nicht erteilt“.

hud

Kommentare