Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warum manche Schüler plötzlich keine Buskarten mehr bekommen

Wegen Neuregelung bei zwei-Kilometer-Grenze: Ärger um Buskarten in Freilassing

Freilassing - Eine Neureglung bei der zwei-Kilometer-Grenze sorgte für Ärger um Buskarten. In der Facebook-Gruppe „Du kommst aus Freilassing, wenn du“ gab es eine rege Diskussion zu dem Thema, nun hat sich die Stadt dazu geäußert.

In der Facebook-Gruppe „Du kommst aus Freilassing, wenn Du“ gab es am Freitag, den 11. September, eine rege Diskussion rund um das Thema Buskarten für Grundschüler. Eine Mutter hatte für ihr Kind in der Grundschule offenbar keine Buskarte mehr erhalten, weshalb sie sich bei der Stadt nach den Gründen erkundigt habe.

Die Stadt Freilassing teilte nun gegenüber BGLand24.de mit, dass die zwei-Kilometer-Grenze nach wie vor gesetzlich bestehen würde und Grundschüler weiterhin einen Anspruch auf eine bezuschusste Beförderung zur Schule hätten, sofern der Schulweg mehr als zwei Kilometer betragen würde. Jedoch sei in einem Schreiben des Bayerischen Staatsministerums der Finanzen und für Heimat darauf hingewiesen worden, dass die Bemessung der sogenannten zwei-Kilometer-Grenze anders ablaufen müsse.

Statt wie früher von Haustür zu Haustür, müsse nun von Grundstücksgrenze zu Grundstücksgrenze gemessen werden. Bei knappen Entscheidungen solle dabei der BayernAtlas als Hilfsmittel herangezogen werden. Durch die Änderung in der Vorgehensweise zu den Zuweisungen zur Schülerbeförderung seien daher Neubemessung nötig gewesen, weshalb es manche Schülerinnen und Schüler gäbe, welche nun keinen Anspruch mehr auf eine kostenlose Buskarte hätten.

„Für Schülerinnen und Schüler, die dadurch keinen Anspruch mehr auf eine kostenlose Jahreskarte haben, besteht die Möglichkeit, eine ermäßigte Monats- beziehungsweise Jahreskarte im Rathaus zu kaufen. Hierbei gewährt die Stadt Freilassing einen freiwilligen Zuschuss in Höhe der Hälfte der Kosten für eine Busfahrkarte. Für die Erziehungsberechtigten fallen somit je Monat Kosten in von Höhe 14,60 Euro an“, so die Stadt Freilassing.

aic

Rubriklistenbild: © Messe Berlin/ Havelbus

Kommentare