Badylon ist wieder geöffnet

+

Freilassing - Am Sonntag öffnete das Hallenbad Badylon wieder seine Türen. Zuvor war eine Sanierung verschiedener Bereiche notwendig.

Erster Bürgermeister Josef Flatscher dankt allen beteiligten Firmen sowie dem städtischen Personal für die geleistete Arbeit. Nur durch die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten konnte der Eröffnungstermin zum Schulbeginn eingehalten werden. Ein besonderer Dank gilt auch der Berchtesgadener Landesstiftung, die eine Zuwendung von 22.700 Euro für die Gesamtmaßnahme gewährt.

Als Schulsportanlage für die Freilassinger Schulen und auch für die benachbarten Schulen aus der Region ist das Bad eine wichtige Einrichtung. Hallenbäder wie das Badylon mit familienfreundlichen Eintrittspreisen sind immer weniger vorhanden, da immer mehr Bäder in teure Wellnesspaläste umgebaut werden, die man sich nicht jede Woche leisten kann.

So sah es bei der Sanierung aus:

Sanierungsarbeiten im Freilassinger Hallenbad

Seit mehr als 30 Jahren ist das Hallenbad im Erholungspark BADYLON in Betrieb. Viel Geld hat die Stadt Freilassing bisher in den Werterhalt dieser Anlage gesteckt. Dies weiß der private Häuslebauer auch, dass man seine Anlagen immer in Schuss halten muss. Vor fast 10 Jahren wurden im Hallenbad neben der Dachkonstruktion auch der Badebereich, mit Ausnahme der Becken, saniert. Neben dem Kinderbereich, dem Beckenumgang, dem Ruhe- und Liegebereich wurden auch die Sanitärräume im Hallenbad und der Kassen- und Eingangsbereich umgestaltet und verbessert.

Nunmehr standen die Schwimmbecken selbst zur Sanierung an. Nach den übrigen Bereichen wurde auch hier die hohe Nutzungsfrequenz sichtbar.

Sanierung der Schwimmbecken

Nach dem Ablassen des Beckenwassers wurden die Fliesen des Sport- und des Nichtschwimmerbeckens sowie die Trägerschichten entfernt und der Rohbeton wurde freigelegt. Nach den entsprechenden Prüfungen wurden neben einem neuen Estrich eine zusätzliche Abdichtungsebene aufgetragen und dann mit den neuen Fliesen belegt. Die technischen Einbauten wie Unterwasserscheinwerfer, Einströmöffnungen und Wasserdüsen mussten mit größter Sorgfalt angepasst werden.

Es wurde ganz bewusst wieder die gleiche Fliesenoptik gewählt. Dies ist vor allem auch ein Sicherheitsaspekt, um die Badeaufsicht der Bademeister zu erleichtern. Nebenbei erhöht dies die Attraktivität durch einen besseren optischen Eindruck. Diese Änderungen fallen nicht sofort ins Auge. Für den langfristigen Werterhalt des Hallenbades waren diese Maßnahmen jedoch von großer Bedeutung.

Natürlich wurden auch Energie- und Verbrauchseinsparungen berücksichtigt. So wurden zum Beispiel im Nichtschwimmerbecken die bisherigen wattstarken Unterwasserscheinwerfer durch energiesparende LED-Technik ersetzt.

An der Sicherheitstechnik musste aufgrund der Technikerneuerung im Jahr 2003 nichts geändert werden. Hier wurden und werden selbstverständlich alle relevanten Bestimmungen und Vorschriften penibel eingehalten.

WC-Anlagen außerhalb des Schwimmbadbereiches

Die zweite Baumaßnahme im Badylon fällt deutlicher ins Auge. Die WC-Anlage außerhalb des Schwimmbadbereichs, nämlich im Kassen- und Eingangsbereich, wurde hygienisch und optisch in Stand gesetzt. Bei dieser Anlage war seit der Eröffnung des Bades im Jahr 1978 nichts verändert worden. Die Badylon-Mitarbeiter haben hier selbst angepackt und die Arbeiten professionell durchgeführt. Dadurch konnten auch die finanziellen Aufwendungen günstig gestaltet werden.

Auch hier wurde auf Verbrauchseinsparungen geachtet: Erstmals werden nun bei einem städtischen Gebäude Urinale ohne Wasserspülung eingesetzt. Ein kleiner aber auch wichtiger Beitrag zur Ressourcenschonung. Bei allen Arbeiten wurde auf Qualität in Ausführung und der verwendeten Materialien geachtet. Alles was mit Gewährleistungen und Garantieansprüchen zusammenhängt, wurde an Fachfirmen übergeben.

Die Planung und Ausschreibung sowie die baufachlichen und bauaufsichtlichen Arbeiten wurden durch das Freilassinger Architekturbüro Magg in Zusammenarbeit mit der städtischen Hochbauabteilung durchgeführt. Mit den Abbruch- und Baumeisterarbeiten wurde die Firma August Schatzl aus Freilassing beauftragt. Die Abdicht- und die Fliesenarbeiten erledigte die Firma Weibhauser aus Bischofswiesen. Die veranschlagten Kosten von rund 240.000 Euro netto werden nach derzeitigem Stand sogar unterschritten.

Die Öffnungszeiten

Montag bis Mittwoch 14 - 21 Uhr

Donnerstag und Freitag 14 - 22 Uhr

Samstag 10 - 22 Uhr

Sonntag 10 - 20 Uhr

Pressemitteilung Stadt Freilassing

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser