Feuerwehrausbilder bilden sich weiter

+

Freilassing - Vor kurzem fand bei der Feuerwehr Freilassing ein gemeinsames Training für Ausbilder für Drehleitermaschinisten statt.

 An dieser zweitägigen Ausbildungsveranstaltung nahmen insgesamt 18 Ausbilder aus dem gesamten Landkreis Berchtesgadener Land teil.

Die Feuerwehrdrehleiter ist ein universell einsetzbares Rettungsfahrzeug der Feuerwehren. Das Einsatzspektrum ist weit gefächert. Sei es die ureigene Aufgabe der Drehleiter, Personen aus brennenden Häusern zu retten, deren Fluchtweg durch Rauch und Feuer abgeschnitten ist oder aber auch der schonende Transport einer erkrankten Person aus einem höher gelegenen Stockwerk, die mit herkömmlichen Mitteln nicht durch das oft zu enge Treppenhaus gerettet werden kann.

Die Drehleiter kann auch als Löscharm für die Brandbekämpfung oder auch als Kran für die technische Hilfeleistung eingesetzt werden. Der Einsatzerfolg des bis zu 600.000 Euro teuren Spezialfahrzeugs der Feuerwehr hängt in erster Linie von einem gut ausgebildeten Drehleitermaschinisten ab. Die Drehleitermaschinisten in Bayern werden an einer der drei staatlichen Feuerwehrschulen in einem einwöchigen Lehrgang ausgebildet. Die weitere jährliche Fortbildung liegt nun in der Verantwortung jeder einzelnen Feuerwehr. Um hier nun die Ausbildung in den einzelnen Feuerwehren zu optimieren, aber auch sich in Sachen Einsatztaktik mit der Drehleiter auf den neuesten Stand zu bringen, hat man sich dazu entschlossen, einen 2 tägigen Ausbilderlehrgang für Hubrettungsfahrzeuge gemeinsam in Freilassing abzuhalten.

Die Firma Drehleiter.info (www.drehleiter.info) aus Hamburg bietet solche Fortbildungsseminare seit mehreren Jahren erfolgreich an. Die Trainer Jan Ole Unger aus Hamburg und Niels Beneke aus Hannover, selbst jahrelang erfahrene Berufsfeuerwehrmänner und Drehleiterspezialisten gestalteten in Freilassing trotz anfänglicher Sprachprobleme ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Seminar mit einer guten Mischung aus Theorie und Praxis. Trotz Wochenende und sehr sommerlichen Temperaturen waren die insgesamt 18 Ausbilder aus Ainring, Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing, Laufen und Teisendorf sehr eifrig und interessiert bei der Sache.

So wurde unter anderem das richtige und sichere Aufstellen einer Drehleiter in Theorie und Praxis behandelt sowie das Thema richtiges Gestalten von Ausbildungen in der Feuerwehr. Besonderer Augenmerk wurde auf die von Drehleiter.info entwickelte HAUS-Regel gelegt. Die HAUS-Regel ist ein Leitfaden für den richtigen und sicheren Einsatz einer Drehleiter bei der Feuerwehr. Um das Gelernte vom Vortag zu vertiefen, hatte jeder Teilnehmer die Gelegenheit, in einem kurzen Lehrvortrag ein Thema zu präsentieren.

Auch die praktische Ausbildung kam nicht zu kurz. So mussten die Lehrgangsteilnehmer anhand der HAUS-Regel die Hubrettungsfahrzeuge an sehr vielen (un)möglichen Stellen aufbauen und einen simulierten Rettungseinsatz abarbeiten.

Trotz der sehr hohen Temperaturen waren die Ausbilder und Teilnehmer sehr stark motiviert. Das lag sicherlich auch an der Verpflegung durch den Feuerwehrverein der Stadt Freilassing.

Als Abschluss fand noch eine große Übung am alten Schulhaus am Georg Wrede Platz statt. Nun galt es das Erlernte in die Praxis umzusetzen und insgesamt 4 Großfahrzeuge der Feuerwehr auf geringstem Raum richtig in Stellung zu bringen und die vorgegebenen Punkte am Gebäude mit dem Rettungskorb an der Leiterspitze zu erreichen. Nach einer ausführlichen Abschlussbesprechung wurden die Lehrgangsteilnehmer ins wohlverdiente Restwochenende geschickt.

Gerade für Spezialfahrzeuge wie die Drehleiter benötigt die Feuerwehr immer wieder Nachwuchs. Wäre solch eine Herausforderung nicht´s für Sie? Kennen Sie junge motivierte Mitmenschen, die Interesse an solch einer Aufgabe haben? Wenn ja, nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Feuerwehr auf! Nähere Informationen erhalten Sie von Rochus Häuslmann, 2. Kommandant der Feuerwehr Freilassing (r.haeuslmann@atemschutz.org)

Pressemitteilung Feuerwehr Freilassing

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser