Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

+

Ainring – Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße BGL10 zwischen Ainring und Thundorf wurden am Montag gegen 12.50 Uhr drei Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Lesen Sie auch:

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge schleuderte ein 21-jähriger Ainringer, der Richtung Thundorf fuhr, nach einem Überholvorgang am „Doppelner Berg“ in einer Kurve und krachte mit seiner Beifahrerseite mit einem entgegenkommenden Renault zusammen. Die beiden Insassen des Renaults, ein 32-jähriger Freilassinger sowie dessen 31-jährige Beifahrerin wurden dabei leicht beziehungsweise mittelschwer verletzt. Der 21-Jährige, welcher den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte, erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der Renault ein paar Meter zurückgeschleudert wurde. Mehrere Verkehrsteilnehmer leisteten sofort Erste-Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte.

Schwerer Unfall bei Ainring - Teil 2

Die Integrierte Leitstelle für Rettungsdienst- und Feuerwehralarmierung Traunstein (ILS) beorderte die Freiwillige Feuerwehr Ainring sowie drei Rettungswagen des Roten Kreuzes, den Freilassinger Notarzt, den Einsatzleiter Rettungsdienst sowie den Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“ an die Einsatzstelle. Der lebensgefährlich verletzte Ainringer wurde noch an der Unfallstelle intensivmedizinisch versorgt und künstlich beatmet. Im Anschluss flog ihn der Notarzthubschrauber in das Landeskrankenhaus Salzburg. Die beiden Freilassinger wurden zur Behandlung mit dem Rettungswagen in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht.

Die Kreisstraße musste zwischen Ainring und Thundorf während der Rettungs- und Aufräumarbeiten etwa drei Stunden gesperrt werden. Beamte der Polizeiinspektion Freilassing waren zur Unfallaufnahme vor Ort. Von der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines unfallanalytischen und unfalltechnischen Gutachten beauftragt.

25 Helfer der Feuerwehr Ainring mit vier Fahrzeugen sorgten für den

Brandschutz, die Absicherung der Unfallstelle, die Säuberung der Fahrbahn und unterstützten den Rettungsdienst. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

rb/BRK-BGL

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser