Christkindlmarktfonds an Bedürftige gespendet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Ainring - Mit einem beachtlichen Betrag von 700 Euro ist der Mitterfeldener Christkindlmarktfonds an einen sozialen Zweck ausgeschüttet worden.

Das Geld stammt aus den freiwilligen Spenden der Teilnehmer an der weihnachtlichen Gemeinschaftsveranstaltung der Ainringer Vereine, Schulen und Kindergärten. Über die Bürgerstiftung und die Pfarreien kommt es bedürftigen Menschen in der Gemeinde zugute.

Über 30 verschiedene Gruppen machten den Mitterfeldener Christkindlmarkt auch im vergangenen Advent mit ihren Programmbeiträgen und den Angeboten an den Ständen zu einem besonderen Erlebnis für die Bevölkerung. „Die Veranstaltung hat sich ihren Charakter und ihren sozialen Grundgedanken über viele Jahrzehnte bewahrt. Im Namen der Gemeinde Ainring danke ich der Gemeinschaft der Teilnehmer und Unterstützer für ihr Engagement als Zeichen des Mitgefühls für ihre Mitmenschen“, betonte Bürgermeister Hans Eschlberger bei der Übergabe des Fonds durch die anwesenden Vertreter der Vereine im Ainringer Rathaussaal.

Der Mitterfeldener Christkindlmarktfonds wurde vor fünf Jahren in Kooperation mit der Ainringer Bürgerstiftung ins Leben gerufen und unterstreicht den Einsatz der Teilnehmer für einen guten Zweck. So konnten Pfarrerin Dorothee Stadler und Pfarrer Wernher Bien jeweils einen Spendenscheck entgegen nehmen. Sie werden das Geld gezielt und direkt an Not leidende Menschen in der Gemeinde weitergeben. Darüber hinaus fördert der Mitterfeldener Christkindlmarkt seit 26 Jahren die soziale Arbeit der Gruppen mit Kindern und Jugendlichen, älteren oder behinderten Menschen. Besonders die gewachsene Gemeinschaft der teilnehmenden Vereine hoben die Vertreter des Pfadfinderstammes Christopherus Mitterfelden hervor. Sie übernehmen jährlich die Gesamtorganisation des Mitterfeldener Christkindlmarktes.

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser