Brennendes Fahrzeug in Tiefgarage löst Großalarm aus

+

Ainring – Zu einem Fahrzeugbrand sind am Montagvormittag gegen 8.30 Uhr die Rettungskräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz, THW und Polizei in die Heubergstraße in Mitterfelden gerufen worden.

Das Fahrzeug war in einer Tiefgarage untergestellt, die mit zwei Wohnblocks verbunden ist. Über 500 Menschen leben in den Wohnblocks in der Heubergstraße in Mitterfelden, die über die größte zusammenhängende Tiefgarage Bayerns mit etwa 200 Metern Länge und zwölf Metern Breite verfügen.

Aufgrund noch ungeklärter Ursache geriet ein dort abgestellter Audi in Brand. Die Hitze, die das Feuer entwickelte, war so stark, dass zwei daneben geparkte Fahrzeuge sowie einige Rohrleitungen schwer beschädigt wurden.

Nach Eingang der Notrufmeldung in der Integrierten Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ILS) Traunstein, wurden die Feuerwehren Ainring und Freilassing sowie der Baufachberater des Technischen Hilfswerks alarmiert. Zudem wurden ein Rettungswagen des Roten Kreuzes, der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) Ainring und Freilassing-Laufen zur sanitätsdienstlichen Absicherung an die Einsatzstelle geschickt.

Trotz winterlicher Straßenverhältnisse waren die Einsatzkräfte innerhalb kürzester Zeit vor Ort. Mittels schweren Atemschutzes wurde der brennende Wagen mit Wasser-Schaumlöschmittel gelöscht, zeitgleich suchten mehrere Trupps die Tiefgarage nach hilflosen Personen ab. Im Anschluss mussten die extrem verqualmten Bereiche rauchfrei gemacht werden. Hierzu wurden in den Eingangsbereichen der Wohnanlage mehrere Überdrucklüfter aufgestellt, die den Rauch über die Garagenzugangsschleusen durch die Ein- und Ausfahrt ausbliesen. Die Bewohner konnten während der Zeit in ihren Wohnungen bleiben. Jedoch mussten Feuerwehrkräfte immer wieder besorgte Menschen zurückhalten, die in die verqualmte Garage gehen wollten, um nach ihren dort geparkten Fahrzeugen zu sehen

Brand in Mitterfeldener Tiefgarage

Das Rote Kreuz versorgte die Einsatzkräfte mit warmen Getränken, musste medizinisch aber nicht eingreifen. Die Brandursache wird durch Beamte der Polizeiinspektion Freilassing noch ermittelt. Nach Beendigung der Lüftungsarbeiten prüften der Baufachberater des THW sowie einige Techniker, ob die Gebäudesubstanz beschädigt wurde. Bis auf Schäden an der Garagenbeleuchtung sowie einigen Rohren der Abwasserversorgung konnten die Experten aber Entwarnung geben.

Pressemitteilung BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser