BLB fährt durch!

Freilassing - Die Berchtesgadener Land Bahn (BLB) kommt offenbar immer besser in Tritt. Ab Montag werden die Züge endlich nach Salzburg - Golling durchgeführt.

BLB-Geschäftsführer Arnulf Schuchmann zieht im Bgland24-Interview eine durchwachsene Bilanz der ersten Monate der Berchtesgadener Land Bahn. Aber mit der Durchbindung nach Salzburg - Golling sei ein weiterer wichtiger Schritt geschafft.

"Die geliehenen Fahrzeuge und der Start mit Bussen hat uns anfänglich sehr geschadet", gibt Schuchmann zu. Die Fahrgastzahlen seien im Dezember deutlich zurückgegangen, würden sich jetzt aber wieder steigern. Der Geschäftsführer führt das auf die Pünktlichkeit und den Service der BLB zurück. "Immerhin werden die Fahrgäste bei uns persönlich betreut. Sie können ihre Fahrkarte beim Schaffner kaufen und das Personal sorgt auch für mehr Sicherheit in den Zügen."

Seitdem die neuen Flirt-Triebwägen im Einsatz seien, gebe es auch immer weniger Beschwerden, dafür sogar Lob, so Arnulf Schuchmann. Er rechnet im kommenden Jahr auch mit Verbesserung im Fahrplan. Dann sollten die Anbindungen in Freilassing besser klappen.

Die Berchtesgadener Land Bahn

Die Täter des Vandalismus-Attentates in der Nacht von 25. auf 26. Februar konnten bisher noch nicht ausfindig gemacht werden. Sie hätten in gewisser Weise allerdings dafür gesorgt, das Image der BLB wieder zu verbessern, verrät der Geschäftsführer: "Das war das erste Problem, dass wir selbst lösen konnten. Innerhalb von drei Tagen waren alle Züge wieder im Einsatz und der Betrieb konnte endlich reibungslos durchgeführt werden." Deshalb will er auch von einem "Fehlstart" nichts hören. Die Mitarbeiter und das Unternehmen hätten nichts dafür gekonnt. Die Triebwägen seien zeitgerecht bestellt und der Entwicklungsprozess genau verfolgt worden. Um endgültig herauszufinden, woran die Verzögerung der Betriebsgenehmigung gelegen hat, habe man jetzt beim Eisenbahnbundesamt Akteneinsicht beantragt.

Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsmusik

Ab Montag fährt die BLB jetzt nach Salzburg - Golling durch. Dann gibt es zwölf Durchbindungen am Tag in beide Richtungen. "Das Personal wechselt, die Züge und der Service bleiben", verspricht Schuchmann. Er will die BLB noch attraktiver machen. Besucher sollen zu Großereignissen an der Kunsteisbahn am Königssee gebracht und auch für Touristen soll der ÖPNV interessanter gemacht werden.

Das klappt vor allem, wenn die Fahrradbeförderung auch ab Ende April kostenlos bleibt. Deshalb verhandle man derzeit mit dem Landkreis Berchtesgadener Land, erklärt der Geschäftsführer.

Ob es wirklich der Start in ein neues Eisenbahn-Zeitalter ist - wie es Landrat Georg Grabner gerne bezeichnet - müssen Fahrgäste beurteilen. Das sieht auch Arnulf Schuchmann so.

red-bgl24/cz

Alles weitere zur BLB gibt es hier.

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser