CSU für Biomasse-Heizkraftwerk

Freilassing - Der CSU Vorstand steht zur Verwirklichung des Biomasse-Heizkraftwerks. Ortsvorsitzender Wolfgang Dr. Krämer sieht das Projekt als einen wichtigen Baustein für die Zukunft.

Der Vorstand des CSU-Ortsverbands Freilassing hat sich nachdrücklich für die Errichtung des geplanten Biomasse-Heizkraftwerks ausgesprochen und begrüßt das entsprechende Ratsbegehren, das am 20. Juni zur Entscheidung kommt. Ortsvorsitzender Dr. Wolfgang Krämer: „Das Biomasseheizkraftwerk ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Zukunft Freilassings, nicht nur hinsichtlich einer umweltfreundlichen und klimaschonenden Energieversorgung. Es wertet sowohl den Wohnort als auch den Wirtschaftsstandort Freilassing erheblich auf.“

Was bisher geschah

Das kürzlich vom Stadtrat beschlossene Ratsbegehren sieht der CSU-Vorstand als deutliches Zeichen dafür, dass eine breite Mehrheit des Stadtrats aktiv hinter dem Projekt steht und den Verhinderungsplänen der Biomasse-Gegner ein zukunftsgerichtetes Konzept entgegensetzt. CSU-Fraktionssprecher Klaus Lastovka erkennt im Verhalten der Biomasse-Gegner überwiegend politische Motive:

„Wer zum Beispiel öl- oder gasbetriebene Blockheizkraftwerke propagiert, kann nicht ernsthaft für sich in Anspruch nehmen, die Zukunft unserer Stadt verantwortungsvoll zu planen. Von einem Konzept für eine ‚intelligente Energieversorgung’ ist bei den Gegnern weit und breit nichts zu entdecken. Es scheint vielmehr, dass es dieser Gruppe nur darum geht, Bürgermeister Flatscher als entschiedenem Befürworter des Biomasse-Projekts politisch zu schaden. Auch die Winkelzüge um die Terminfestsetzung, die in finanziellen Forderungen der Gegner an die Stadt gipfelten, sprechen eine deutliche Sprache.“

Ortsvorsitzender Krämer will die Diskussion um die zukünftige Entwicklung Freilassings nicht alleine auf das Biomasseheizkraftwerk reduziert sehen: „Die CSU beschäftigt sich noch mit einer Reihe weiterer Themen, die der Stadt Freilassing einen enormen Schub nach vorne geben werden. Der vielzitierte Rohstoff ‚Bildung’ spielt für uns eine wesentliche Rolle und wird in unserer Stadt bald greifbarer sein als jemals zuvor.“

 So werden die Gründung einer Mittelschule im Verbund mit Ainring, die Neuansiedlung einer Wirtschaftsschule sowie die Einrichtung einer Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement sehr begrüßt. Krämer: „Bildung und Energie gehören bundesweit zu den wichtigsten Zukunftsfragen – hier in Freilassing sind wir dabei, die Weichen für diese Themen auf regionaler Ebene positiv zu stellen.“

Pressemeldung CSU Freilassing

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser