Übung: Bergwacht rettet Brauerei-Chef bei Dunkelheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der 45 Meter hohe Schornstein der Brauerei.

Teisendorf - Bergwacht und BRK übten an der Brauerei wieder den Ernstfall. Sie "retteten" den Brauerei-Chef von den 45 Meter hohen Kamin seiner Brauerei.

Was macht Brauerei-Chef Christian Wieninger nachts auf dem 45 Meter hohen Kamin seiner Brauerei? Er mimt einen verletzten Arbeiter für die Bergwacht Teisendorf-Anger, die im Rahmen einer Fortbildung zum Thema "Industrieunfälle und Höhenrettung" bei Dunkelheit alle Abläufe für den Ernstfall durchspielte. Angenommen wurde ein Arbeitsunfall in rund 30 Metern Höhe, wobei der Patient versorgt und dann abgeseilt werden musste.

Übung von BRK und Bergwacht

Der Kamin in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bergwachthaus ist ein Objekt, das mit einem regulären Feuerwehr-Drehleiterkran nicht komplett bedient werden kann, weshalb im Ernstfall die Bergwacht einspringen muss. Bei der Übung wurde angenommen, dass der Verletzte nicht mehr aus eigener Kraft absteigen kann.

"Über den üblichen Gleitstein verfügen wir leider nicht", erklärt der stellvertretende Bereitschaftsleiter Georg Wimmer. Ein Bergretter stieg deshalb mit selbst gelegten Sicherungen den Kamin hoch, baute eine Dreipunkt-Verankerung zur Umlenkung an den Steigbügeln auf und übernahm in einer behelfsmäßigen Rettung den Verletzten.

Weitere Einsatzkräfte sicherten das Seil zum Ablassen von Retter und Patient vom Boden aus, wobei die beiden an einem Abhalteseil vom Kamin abgeleitet wurden. "Das Beste war, dass Brauereichef Christian Wieninger, selbst passionierter Kletterer, sich von seinem Kamin retten ließ und dann als Gastgeber alle zu einer Brotzeit einlud", berichtet Wimmer.

Pressemitteilung ml/BRK Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser