Unfall am Samstag bei Anger

Trümmerfeld auf A8: Reifenschaden löst verhängnisvolle Kettenreaktion aus

Anger - Ein Reifenschaden an einem BMW löste am Samstag (20. Juni) eine verhängnisvolle Kettenreaktion aus. Die Folge: Drei beschädigte Autos und ein hoher Schaden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am Samstag, den 20.06.2020, gegen 06.30 Uhr, ereignete sich auf der A8 Ost in Richtung München, Höhe Anger, kurz vor der Loithal-Brücke, ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, bei dem hoher Sachschaden entstand.

Ein 31-jähriger Schweizer kam mit seinem BMW 650i, vermutlich auf Grund eines Reifenschadens, auf der Richtungsfahrbahn München nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte noch vor der Loithal-Brücke mit der Mittelschutzplanke. Durch die Wucht des Einschlages in die Schutzplanke wurde von seinem Fahrzeug der vordere, linke Reifen samt Felge und Querlenker abgerissen.


Anschließend schleuderte der verunfallte BMW zwischen den Schutzplanken über die Loithalbrücke, an deren Ende das Fahrzeug zum Stillstand kam. Das abgerissene Vorderrad des BMW wurde gegen die linke Fahrzeugseite eines nachfolgenden Suzuki Alto einer 18-Jährigen aus Bad Reichenhall geschleudert.

Ein herausgerissener Steher der Schutzplanke, der auf die Richtungsfahrbahn München geschleudert worden war, wurde einer 32-Jährigen aus Piding mit ihrem Mondeo zum Verhängnis. Der Steher verkeilte sich unter dem Motor ihres, in Bewegung befindlichen, Pkw Ford Mondeo. Ein erheblicher Ölaustritt auf der Fahrbahn war somit die Folge.

Am BMW 650i entstand Totalschaden in Höhe von etwa 50.000,- Euro. Der Schaden am Suzuki Alto dürfte sich auf etwa 10.000,- Euro belaufen. Der Schaden am Ford Mondeo lag bei ebenfalls 10.000,- Euro. Ein, an die Autobahn angrenzender, Abschleppunternehmer versorgte zwei verunfallte Fahrzeuge. Mit ebenfalls 10.000,- Euro dürfte der Schaden im Bereich der Schutzplanken und für die Reinigungsarbeiten zu beziffern sein, der der Autobahnmeisterei Siegsdorf entstanden war.

Bei dem Unfall entstand über etwa 400 Meter ein Trümmerfeld, das sich über die Richtungsfahrbahn München und in Teilen auch über die Richtungsfahrbahn Salzburg erstreckte. Die Beseitigung der Trümmer erfolgte durch die Autobahnmeisterei Siegsdorf, die mit mehreren Fahrzeugen und Mitarbeitern vor Ort war.

Die Richtungsfahrbahn München, die mit aufgelaufenem Motorenöl verunreinigt war, musste zudem durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Die Unfallstelle im Bereich der Loithal-Brücke war bis in den Vormittag nur einseitig befahrbar. Zu größeren Rückstauungen war es jedoch nicht gekommen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare