Brand selbstverschuldet: 100.000 Euro Schaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Erstfoto vom Einsatzort.
  • schließen

Anger - Nach dem Hausbrand in Anger, der sechs Verletzte forderte, zieht nun die Polizei Bilanz: Der Brand war durch fahrlässiges Handeln einer Mieterin wohl selbstverschuldet. *Neue Infos*

UPDATE, Samstag 18.45 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Aufgrund von fahrlässigem Handeln geriet am Freitagabend, 12. Dezember, eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am Dorfplatz in Brand. Sechs Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung. Der Sachschaden wird derzeit auf mindestens 100.000 Euro geschätzt.

Am Freitagabend, gegen 21 Uhr, bemerkte ein Nachbar eine starke Rauchentwicklung aus dem 1. Stockwerk eines Mehrfamilienhauses am Dorfplatz. Die Integrierte Leitstelle alarmierte daraufhin die regionalen Feuerwehren, die zur Brandbekämpfung ausrückten. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Wohnung im 1. Stockwerk bereits in Flammen und das Feuer war bereits über die Holzdecke in das Dachgeschoss vorgedrungen. Den über 200 Einsatzkräften der regionalen Feuerwehren gelang es schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Gegen 22.30 Uhr war das Feuer abgelöscht. Das Rote Kreuz versorgte fünf Bewohner sowie einen Feuerwehrmann, die sich alle eine Rauchgasvergiftung zugezogen hatten.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kriminalpolizei Traunstein übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse dürfte das Feuer durch fahrlässiges Handeln einer Mieterin in Zusammenhang mit dem Benützen einer Herdplatte entstanden sein. Der Sachschaden, der durch den Brand und das Löschwasser verursachte wurde, wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, Samstag 8.15 Uhr: Pressemitteilung BRK BGL

Gegen 21.15 Uhr wurde am Freitagabend über Notruf mitgeteilt, dass in einem Mehrfamilienhaus in der Dorfstrasse in Anger ein Brand ausgebrochen war. Die Integrierte Leitstelle alarmierte daraufhin die Feuerwehren aus Anger und Aufham sowie das Rote Kreuz mit zwei Rettungswägen, einem Krankenwagen, zwei Notärzte und den Einsatzleiter Rettungsdienst.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass sich eine Wohnung im Dachgeschoss in Vollbrand befand, der Brand bereits auf den Dachstuhl überzugreifen drohte. Mehrere Bewohner waren bereits ins Freie geflüchtet.

Es wurde Großalarm für die umliegenden Feuerwehren aus Teisendorf, Ainring, Piding, Bad Reichenhall und Freilassing ausgelöst. Der Einsatzleiter des Roten Kreuzes ließ die Schnelleinsatzgruppe Transport Nord sowie die Unterstützungsgruppe Einsatzleitung nachalarmieren. Ein Fachberater des Technischen Hilfswerks wurde ebenfalls an die Einsatzstelle geschickt. Den über 200 Einsatzkräften gelang es schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Das Rote Kreuz versorgte insgesamt fünf Bewohner sowie einen Feuerwehrmann, welche sich alle eine Rauchgasvergiftung zugezogen hatten. Während zwei Personen nach kurzer notärztlicher Versorgung wieder entlassen und bei Bekannten untergebracht werden konnten, mussten vier Verletzte zur weiteren Behandlung in die Kreiskliniken Bad Reichenhall, Traunstein und Freilassing gebracht werden.

Die weiteren Löscharbeiten in der Brandwohnung konnten nur unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden. Um die Fehlböden zu kontrollieren und gegebenenfalls Glutnester bekämpfen zu können, mussten die Atemschutzträger das Mobiliar ausräumen. Unterstützt wurde die Feuerwehr durch das Technische Hilfswerk.

Aufgrund der aufwändigen Nachlöscharbeiten übernahm das Rote Kreuz mit dem Betreuungsdienst die Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken, heißem Tee und Brotzeit in einem beheizten Zelt. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde dies von den Einsatzkräften gerne angenommen. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden durch die Kriminalpolizei Traunstein aufgenommen.

Pressemitteilung BRK BGL

UPDATE, Freitag 22.50 Uhr

Der Brand einer Wohnung im Heimatmuseum Anger konnte laut Informationen von vor Ort mittlerweile gelöscht werden. Viele Feuerwehren sind bereits auf dem Heimweg. Derzeit werden von der verbleibenden Feuerwehr noch letzte Glutnester gelöscht.

Bei dem Wohnungsbrand sollen sechs Personen verletzt worden sein, eine Person soll mit einer schwereren Rauchgasvergiftung mit dem Rettungswagen ins Traunsteiner Krankenhaus gebracht worden sein. Die anderen fünf Verletzten kamen ins Krankenhaus in Berchtesgaden.

Brandalarm im Heimatmusem Anger

Weitere Informationen und Bilder folgen morgen Früh!

UPDATE, Freitag 22.15 Uhr

Am Einsatzort sollen laut Informationen von vor Ort derzeit rund 140 Einsatzkräfte im Einsatz sein. Mit Hilfe von zwei Drehleitern soll zur Zeit versucht werden, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Das Feuer soll sich laut Informationen von vor Ort mittlerweile auch auf den Dachstuhl des Heimatmuseums ausgebreitet haben. Insgesamt sollen drei Personen eine Rauchgasvergiftung erlitten haben.

Erstmeldung vom Freitag um 21.50 Uhr

Derzeit steht in Anger, Dorfplatz, Lkr. Berchtesgadener Land, in einem mehrstöckigen Wohnhaus eine Wohnung in Vollbrand.

Der Brand droht auf die anderen Wohnungen überzugreifen. Das Haus wurde evakuiert. Wie die Polizei meldet, erlitt eine Person eine Rauchgasvergiftung.

Die Löscharbeiten sind im Gange. Die Brandursache steht noch nicht fest. Der Schaden dürfte beträchlich sein.

mh/redbgl24

Zurück zur Übersicht: Anger (Berchtesgadener Land)

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser