Vierköpfige Familie in Crash bei Anger verwickelt

Unfall auf der A8 verursacht und aus dem Staub gemacht

Unfall-Warnung auf Polizeiauto auf Autobahn
+
Unfall Warndreieck (Symbolbild).

Anger/A8 - Einfach aus dem Staub gemacht hat sich der Verursacher eines Unfalls auf der A8. Die Polizei bittet nun mögliche Zeugen, sich zu melden.

Pressemitteilung im Wortlaut:


Am Mittwoch, den 9. September, gegen 17.45 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A8 in Fahrtrichtung München ein Verkehrsunfall. Bei dem Verkehrsunfall waren drei Fahrzeuge beteiligt. Ein bislang unbekannter, vermutlich dunkler Kombi, fädelte vom Aufschleifer Anger auf die Durchfahrtsspur ein. Hierbei übersah er den auf der rechten Spur fahrenden Kleintransporter eines 26-jährigen Ukrainers. Um einen Zusammenstoß zu verhindern zog der Fahrer des Kleintransporters auf die linke Spur, auf welcher ein schwarzer Jeep, gelenkt von einem 52-jährigen Türken aus Stuttgart, fuhr. Im Jeep befand sich eine türkische vierköpfige Familie. Der Jeep konnte trotz starken Bremsens einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr auf den Kleintransporter auf.

Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, es entstand lediglich Sachschaden und beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit. Am Kleintransporter brach eine Umrissleuchte im hinteren Bereich ab und am Jeep wurde der rechte Kotflügel weggerissen. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 5500 Euro.


Für etwa 20 Minuten war die rechte Spur gesperrt, es entstand ein zirka zwei Kilometer langer Stau, der sich jedoch zügig nach der Freigabe des rechten Fahrstreifens wieder auflöste.

Der eigentliche Unfallverursacher, also der unbekannte Pkw der in Anger auffuhr, konnte bis jetzt nicht ermittelt werden.

Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben und Hinweise auf den unfallverursachenden Pkw geben können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein zu melden. Telefon: 08662/66820

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Kommentare