Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hattrick von Ringer Lorenz Hagelauer

Tapfere Ringer verlieren Gaudi-Match gegen SC Anger-Fußballer mit 9:3 – Einnahmen für die Kinder-Krebshilfe

Trugen nach neun Jahren mal wieder ein Match gegeneinander aus, um ihre gute Verbindung zu pflegen: Die Angerer Ringer (schwarze Trikots) und die SCA-Fußballer.
+
Trugen nach neun Jahren mal wieder ein Match gegeneinander aus, um ihre gute Verbindung zu pflegen: Die Angerer Ringer (schwarze Trikots) und die SCA-Fußballer.

In einem Gaudi-Match am Samstag (25. Juni) zwischen den Fußballern und Ringern in Anger bekamen die zahlreichen Zuschauer ein Schützenfest zu sehen. Die Einnahmen gehen an die Kinder-Krebshilfe.

Anger – Ob er Angebote aus dem Fußballer-Lager hat, ist nicht überliefert: Nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht hat Ringer Lorenz Hagelauer allemal. Der 61 beziehungsweise 66 Kilo-Freistiler erzielte für das erwartungsgemäß klar unterlegene Matten-Athleten-Team nicht nur die drei Ehrentreffer, sondern einen (nicht ganz lupenreinen) Hattrick und avancierte zum „Spieler der Partie“.

Zahlreiche Zuschauer besuchten das bei allem Ehrgeiz fair und gelungen absolvierte „Gaudi“-Match der beiden SCA-Abteilungen. Die Partie ging bei hohen Temperaturen tatsächlich – inklusive zweier Trinkpausen – über die vollen 90 Minuten. Soweit es ging wurde „körperlos“ agiert, letztlich sollte sich beiderseits niemand verletzen, das Lazarett gerade bei den Kickern ist ohnehin bereits voll belegt.

Tapfere Ringer müssen sich geschlagen geben

„Den kann man schon mal nicht reinmachen“, musste sich Kreisliga-Stürmer Stefan Plößl anhören, als er die Kugel nach neun Minuten viel zu lässig ins leere Tor schieben wollte. Er hatte nicht mit dem noch hechtenden Keeper Alexander Koch gerechnet, der das Leder gerade noch auf der Linie zu fassen bekam. Der SCA-Einsergoalie verstärkte das Ringer-Team im Kasten, um etwas mehr Ausgeglichenheit zu erreichen. Ein Vorhaben, das seine Wirkung nicht verfehlte: Alex Koch verlieh „seinen“ Ringer-Vorderleuten viel Sicherheit und wurde von seinen sonst eigenen Mitspielern kurz vor dem Trainingsstart auf die neue Kreisliga-Saison am Dienstag (28. Juni) so richtig warmgeschossen.

Die von Luggi Huber und vor allem Lukas Koch leidenschaftlich betreute Ringer-Elf hielt bis in die 22. Minute nicht nur das torlose Remis, sondern hätte durch Michi Klouceck sogar in Führung gehen müssen – Goalie Alex Mihelin hielt bravourös. Erst als am Ende von Hälfte eins die Ringer-Kräfte etwas nachließen, holten die Fußballer noch zum 5:0-Halbzeitstand aus. Die Unterlegenen hätten nun am liebsten ihre Kampfmatte aufgebaut und die Fußballer zu einem Zirkeltraining gebeten, entschieden sich aber dann doch für eine zweite Halbzeit am Leder.

Lorenz Hagelauer nur knapp am Viererpack vorbei

„Ob sie‘s zweistellig machen?“, fragte sich Helmut Pöschl, früher Sportlicher Leiter der SCA-Athleten. Es wurde knapp nichts: Weil die Ringer, die mit Matthias Eckart einen durchaus versierten Kicker in ihren Reihen hatten, die Taktik im zweiten Durchgang radikal umstellten. Kapitän Maxi Pöschl & Co. bauten hinten eine echte Abwehrmauer auf, schonten ihre Kräfte dadurch etwas und setzten mit Nadelstichen absolut gefährliche Konter – die von den Fußballern freilich irgendwo auch zugelassen wurden. Der Plan ging ganz gut auf, Lorenz Hagelauer holte zum 8:1 (72.) und 8:2 (74.) sowie zum 9:3-Endstand (87.) zu seinem ganz persönlichen Hattrick aus und hätte mit einem von Tadellos-Schiri Tim Janßen (SC Anger) verhängten 20 Meter-Freistoß an den Pfosten fast sogar vier Buden gemacht.

Sehenswerte Treffer zu bewundern

Die Tore der von Coach Christian Berger betreuten Fußballer, die im Vergleich zu einem Liga-Match in der Kreisliga oder der B-Klasse einige Gänge zurückschalteten, waren freilich nicht das Wichtigste, an diesem heißen Nachmittag. Gleichwohl sollen die teils recht sehenswerten Treffer nicht unterschlagen werden: Stefan Plößl (1:0/21.) eröffnete den Reigen sehenswert, weil er die Kugel mit der Brust angenommen und direkt volley abgezogen hatte. Fulminant traf im Anschluss Nico Berger in seinem letzten Spiel für den SC Anger aus 16 Metern, nachdem Stefan Hinterstoißer geflankt und Plößl die Kugel klug durchgelassen hatte – der Torschütze wechselt Liga-gleich nach Surheim.

Wasti Mayer legte schließlich das 3:0 (38.) für Alexander Settnik auf, der drei Minuten drauf gleich noch das 4:0 (41.) mit einem sehenswerten Schuss ins Kreuzeck nachlegte. Das 5:0 (42.) wieder nur Augenblicke später oblag Ludwig Pfab, wobei hier wohl die Hand mit im Spiel war. Den möglichen Dreierpack von Settnik verhinderte Alex Koch mit einer sensationellen Ein-Hand-Parade (45.). Die Tore der Fußballer in Durchgang zwei: 6:0 Ludwig Pfab (46.), 7:0 Alex Settnik (53.) – Ringer Martin Bauer hätte nun Ehrentor Nummer eins erzielen müssen, frei vor Keeper Mihelin verzog er die Kugel jedoch weit drüber –, 8:0 Alex Mihelin (69./Strafstoß nach Foul an Stefan Ehret), 9:2 (81.) Stefan Plößl.

Barbecue-Grillen für den guten Zweck

Der kurzweilige Tag unter der Federführung von Tom (Fußball) und Maxi (Ringen) Pöschl endete gemütlich mit Barbecue-Grillen im und vor dem SCA-Vereinsstüberl. Alle Einnahmen des Nachmittags gehen an die Kinderkrebshilfe Berchtesgadener Land und Traunstein e.V. – es kamen gut 200 Euro zusammen, die die Fußballer auf 300 Euro aufrunden werden.

bit

Kommentare