Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anger

Fronleichnam – „das Hochfest des Leibes und Blutes Christi“

Prozession auf dem Weg von Anger nach Höglwörth, im Hintergrund der Hochstaufen.
+
Prozession auf dem Weg von Anger nach Höglwörth, im Hintergrund der Hochstaufen.

R.F.: Fronleichnam – „das Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ – feiert die katholische Kirche traditionsgemäß 10 Tage nach Pfingsten. In feierlich farbenprächtigen Prozessionen ziehen die Gläubigen durch die Dörfer, Felder und Fluren, nehmen die katholischen Christen am „Umgang“ oder auch „Prangen-gehen“ im Volksmund genannt teil.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Anger - Bei dieser Prozession verlässt die am Altar konsekrierte Hostie – ein zweites Mal nur noch an Erntedank - in einer vom Priester getragen Monstranz unter dem „Himmel“ den Kirchenraum. War diese Art der Frömmigkeit den frühen Christen nicht vertraut, so geht das Fronleichnamsfest auf eine Vision der Julia von Lüttich (1209) zurück. In einem Traum sah sie die Kirche in der Gestalt der Mondscheibe. Es fehlte jedoch ein abgedunkeltes Stück des Mondes. Dieses fehlende Stück erkannte sie als ein gesondertes christliches Fest. Daraufhin erstmals 1246 im Bistum Lüttich eingeführt, erhob es Papst Urban der IV im Jahre 1264 zum allgemeinen kirchlichen Fest. Als Erinnerungsfest an die Einsetzung des Altarsakramentes hätte es seinen Platz eigentlich am Gründonnerstag. In der Passionswoche aber als unangebracht empfunden, stellte die Kirche Fronleichnam ans Ende des Osterfestkreises.

In den verschiedensten Formen zeigen sich heute die Prozessionen. Allgemein ziehen voran die blumenstreuenden Kinder, folgen die Jugendlichen, die Vereine mit ihren farbenprächtigen Fahnen, die Musikkapelle und in der Mitte der Prozession trägt der Priester hocherhoben die Monstranz (aus dem Lateinischen: monstrare – zeigen) mit der geweihten Hostie. An vier Altären liest der Priester das Evangelium und erteilt unter Böllerschüssen den Segen. Nicht ein „sich zur Schau stellen“ bedeutet das Mitgehen und den Rosenkranz Mitbeten bei der Prozession an Fronleichnam für die Christen, sondern ein sich öffentlich bekennen zum Glauben, zieht man doch mit dem Leib des Herrn („fron“ = Herr und „lichnam“ = Leib) durch den festlich in den Kirchenfarben weiss/gelb geschmückten Heimatort.

Pressemitteilung Rosi Fürmann

Kommentare