Rettungseinsatz an der Fürmannalm 

Bergwacht und „Christoph 14“ versorgen verletzten Bub (12) nach Rodelunfall am Irlberg

Rettungseinsatz an der Fürmannalm 
+
Der verletzte Bub wurde in das Klinikum Traunstein geflogen.

Anger / Irlberg - Einsatzkräfte der Bergwacht Teisendorf-Anger und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am Montagmittag einen beim Rodeln verletzten zwölfjährigen Buben vom Irlberg gerettet.

Update, 9.02 Uhr - Pressemitteilung der Polizei


Unglücklich endete die erste Schlittenfahrt eines 12-jährigen Jungen aus Anger. Der Bub war mit seinem Freund auf der Fürmannalm am Irlberg in Anger beim Schlittenfahren. Alleine fuhr er auf seinem Rutsch-Bob den kleinen Hang hinunter. Aufgrund einer Unebenheit fiel er nach hinten von dem Rutschgerät herunter und blieb zunächst bewegungslos liegen.

Die Mutter des Freundes verständigte verantwortungsvoll sofort den Rettungsdienst. Die Integrierte Leitstelle entsandte einen Rettungshubschrauber und die Bergwacht. Der Bub wurde ins Klinikum Traunstein geflogen. Es stellte sich glücklicherweise heraus, dass er nur leichte Verletzungen erlitt und das Krankenhaus bald wieder verlassen kann.


Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Erstmeldung:

Das einheimische Kind war offenbar gegen 11.45 Uhr mit einem Zipfelbob vom Gratweg an der Fürmannalm südwestlich in Richtung der Grube abgefahren, wobei der querverlaufende Feldweg wie ein Sprungschanze wirkte – der Junge stürze und blieb verletzt im Schnee liegen.

Anwesende Erwachsene kümmerten sich um ihn und setzten einen Notruf ab. Die Bergwacht fuhr mit dem Rettungsfahrzeug über die Fürmannalm an, versorgte den Buben zusammen mit der Besatzung des Hubschraubers, transportierte ihn auf der Trage über den Hang zum Heli, mit dem der Zwölfjährige dann zum Klinikum Traunstein geflogen wurde. Fünf Bergretter der Bereitschaft Teisendorf-Anger und der Einsatzleiter Saalachtal waren eine gute Stunde lang gefordert.

Pressemitteilung BRK Berchtesgaden

Kommentare