Unfall bei Anger/Aufham

Junger Münchner schleudert auf A8 in Leitplanke

+
Ein junger Münchner schleuderte auf der A8 bei Anger gegen die Leitplanke.

Aufham/A8 - Großes Glück hatte ein Autofahrer aus München in der Nacht auf Dienstag auf der Autobahn Salzburg - München in Höhe Aufham.

Der junge Mann war aus bislang ungeklärter Ursache kurz nach Mitternacht mit seinem Auto zunächst links gegen die Mittelleitschiene gefahren, in der hektischen Gegenlenkbewegung verlor er jedoch bei voller Fahrt die Kontrolle über sein Auto. Er schleuderte gegen die am rechten Fahrbahnrand in einer Pannenbucht installierte Leitschiene. Diese soll dort eine Notrufsäule schützen. 

Ein junger Münchner schleuderte auf der A8 bei Anger gegen die Leitplanke.

Der junge Fahrer konnte - sichtlich geschockt aber völlig unverletzt - seinen Wagen verlassen. Die freiwillige Feuerwehr Piding rückte mit rund 25 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen zum Unfall aus, denn zunächst hatte man eine eingeklemmte Person vermutet. Die Floriansjünger stellten den Brandschutz sicher, baute die Fahrbahnsperre des rechten Fahrstreifens auf und band auslaufende Betriebsstoffe. Die Autobahnmeisterei sicherte ebenfalls die Unfallstelle mit ab.

Fahrer war nicht alkoholisiert

Zu einigen äußerst gefährlichen Situationen kam es durch Berufskraftfahrer, die mit ihren Sattelzügen ungebremst durch den Unfallbereich fuhren. Zeitweise wurde Autofahrern, die ordnungsgemäß wegen der Gefahrenstelle ihr Tempo reduzierten, um wenige Zentimeter aufgefahren. Es grenze an ein Wunder, dass es nicht zu weiteren Unfällen gekommen sei, so Einsatzkräfte vor Ort. 

Die Autobahnpolizei hat die Unfallaufnahme durchgeführt und konnte eine Alkoholisierung des Unfallverursachers ausschließen. Vermutlich war es ein einfacher Fahrfehler, eine kurze Unachtsamkeit, die zu dem Unfall führte, so der Beamte.

AKTIVNEWS

Zurück zur Übersicht: Anger (Berchtesgadener Land)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser