Stimmungsvolle Sonnwendfeier in Mitterfelden:

Feiner Funkenflug bei Windstille

+
„The Sixtees“ unterhielten bei der Sonnwendfeier des TuS Mitterfelden mit Songs und Huts aus der Flower-Power-Zeit.

Mitterfelden - Eine der ersten Sonnwenndfeiern fand in der Gemeinde Ainring statt: Nach dem Fackelzug entzündeten die Kinder den riesigen Holzstoß.

Auch wenn es nach exakt vier Stunden Veranstaltungsdauer, unmittelbar zum Auftrittsende der Feuerkünstler, aus dem aufziehenden Wolkenvorhang leicht zu tröpfeln begann und sich die Reihen lichteten, verlief die Sonnwendfeier des TuS Mitterfelden, Abteilung Eisstock, ausgesprochen erfolgreich und reibungslos.

Direkt beim TuS-Vereinsheim war alles Nötige vormittags von fleißigen Händen der Organisatoren vorbereitet worden: Ein hoch aufgerichteter Holzstoß, Aufbau von Ausschank- und Verköstigungsstationen, 50 Garnituren Tisch- und Bankreihen sowie eine bunt beleuchtete Musikbühne. Die traditionelle Veranstaltung lockte insgesamt etwa 500 Besucher an.

Gute Klänge von "The Sixtees"

Für die musikalische und gesangliche Unterhaltung der Sonnwendfeier sorgte die Live-Band aus der Flower-Power-Zeit namens „The Sixtees“ auf höchst unterhaltsame Weise. Die Band besteht aus Herbert Prechtl (Gitarre/Gesang), seinem Bruder Felix Prechtl (Schlagzeug), Wladimir Schäfer (Sologitarre) und Georg „Schorsch“ Göb (Bass und Gitarre).

Mit Blick zum Himmel entschloss sich TuS-Vorstand Günter Ufertinger richtigerweise noch während der Dämmerung die Fackeln an die Kinder für den anschließenden Fackelzug auszugeben und den Rundkurs im Lichterschein der Fackeln zum Kreisverkehr Richtung Erlebnisbad und in einer Schleife linksabbiegend zum Veranstaltungsgelände in Angriff zu nehmen. Der fachgerecht errichtete Holzstoß, aus dessen Mitte quasi als „Kamin“ dienend ein im Boden fest verankertes dürres Fichtenstangerl, oben an der Spitze weiß-blau-bänderbehangend emporragte, war mit einem Sperrband umzäunt.

Hier sind die Fotos von der Sonnwendfeier:

Stimmungsvolle Sondwendfeier in Ainring

Zunächst nahmen die Kinder mit ihren brennenden Fackeln vor dem fachmännisch aufgerichteten Haufen aus langen Holzbrettern Aufstellung und warfen dann auf Kommando und unter Aufsicht von Erwachsenen aus gewisser Entfernung ihre Fackeln zum Holz. Im Nu entwickelte sich eine lodernde Glut und dank Windstille gefahrloser Funkenflug. Es herrschte eine beschauliche Atmosphäre für Kinder wie Erwachsene, ehe viele dann wieder zu ihren Biertischen zurückkehrten.

Beeindruckende Feuershow

Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr zeigten in einer Musikpause Feuerkünstler aus Mitterfelden ihr Talent. Der 13-jährige Nico und sein Papa Alexander sowie die 18-jährige Julia, die bei den „Feuerschelmen“ in Waging üben, vollführten mit brennenden Fackeln eine tolle Show. Besonders die beidhändig geführten Feuerräder im Höchsttempo beeindruckten. Das Spektakel verlangte höchste Geschicklichkeit sowie äußerste Konzentration. Mit anhaltendem Applaus wurden die Vorführungen bedacht.

Obwohl unmittelbar nach der gemeinsamen Verbeugung der Protagonisten vor dem Publikum wie auf Kommando leichter Regen einsetzte, war dem geselligen Beisammensein dennoch kein endgültiges Ende gesetzt. Manche ließen sich von den paar Tropfen von oben nicht vertreiben, andere trieb es ins Innere des Vereinsheimes beziehungsweise auf die überdachte Terrasse.

Tags drauf fanden sich Helfer ein um alles aufzuräumen und die verkohlten Reste des Sonnwendfeuers zu beseitigen.

schl

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser