Dreikönigskonzert mit Rock und Witz

+
Das Dreikönigskonzert im vollbesetzten Saal des Gasthauses Huber - im Bild: Dirigentin Hildegard Nitzinger mit der  Musikapelle Thundorf-Straß beim Konzert-Auftakt.

Straß - Das Dreikönigskonzert der Musikkapelle Thundorf-Straß war ein voller Erfolg. Im vollbesetzten Saal des Gasthauses Huber wurde den Gästen jede Menge geboten.

Das diesjährige Dreikönigskonzert der Musikkapelle Thundorf-Straß fand traditionell im Saal des Gasthauses Huber in Straß statt. Den Auftakt gestalteten die Jungmusikanten 1 unter der Leitung von Johannes Hauthaler. Sie gaben den Mickey Mouse March zu ihrem besten, worauf der 1. Vorstand des Musikvereins, Alfred Rottmair, die Begrüßung übernahm.

Die Musikkapelle durfte sich zahlreicher Gäste erfreuen, die nahezu sprichwörtlich den Rahmen sprengten. Unter Ulrike Althammer traten die Jungmusikanten 1 und 2 mit dem Stück „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ auf, anschließend dirigierte Hildegard Nitzinger den Jungmusikanten 2 das Lied Milky Way. Während des ersten Teils des Programms durfte Bürgermeister Hans Eschlberger die Ehrung eines jungen Musikanten durchführen.

Gemeinsam mit der Vorstandschaft überreichte er Johann Kern-Wallner junior das musikalische Leistungsabzeichen in Silber, welches er auf der Trompete mit gutem Erfolg absolviert hat. Mit dem Marsch Seyffertitz startete die Musikkapelle unter der Leitung von Hildegard Nitzinger den gelungenen Abend.

Es folgten die Phönix-Ouvertüre sowie Cantabile for winds, womit die Kapelle einen kräftigen Beifall erntete. Beim Solotrommlermarsch zeigte Anna Baumgartner auf der kleinen Trommel ihr Talent und meisterte ihr Solo bravourös. Nach der Polka "Schöne Stunden mit Musik" überraschte die Musikkapelle die Zuhörerinnen und Zuhörer mit ungarischen Impressionen und spielte "Roter Paprika".

Versteigerung und jede Menge Witz

Nach einer kurzen Pause ging es rockig und schwungvoll mit Rock Opening weiter. Hans Enzinger, wie Rottmair so schön sagte wohl die schnellste Zunge Mitteleuropas, leitete die Versteigerungen mit unglaublich zackigem Sprechtempo sowie humorvoll mit Witz und Gesang. Vor der Gipfelversteigerung lockerten der Astronauten-Marsch und der Walzer Bis zum Morgen ebenfalls ein wenig auf.

Die Musikkapelle verabschiedete sich nach der Schwammerl-Polka mit dem Marsch "Bruckerlager", worauf von verschiedenen Personen Dankesworte an Hans Enzinger für die Versteigerung, Alfred Rottmair für die Führung durch das Programm, Hildegard Nitzinger für ihr Dirigat und nicht zuletzt die Musikantinnen und Musikanten folgten. Nach den Zugaben verabschiedete die Dirigentin das Publikum und entließ sie mit guten Wünschen für das neue Jahr.

schl

Zurück zur Übersicht: Ainring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser