Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Hennen, ein Hahn und viele Küken

Gegacker im Kindergarten Mooswichtl Mitterfelden

Gegacker im Kindergarten Mooswichtl Mitterfelden.
+
Gegacker im Kindergarten Mooswichtl Mitterfelden.

Drei Hennen, ein Hahn und viele Küken statten dem Kindergarten Mooswichtl der Gemeinde Ainring einen Besuch ab. Herr Wolfgruber und Herr Klöpffer vom Geflügelzuchtverein Freilassing-Teisendorf hatten die Federtiere mitgebracht.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mitterfelden - Anfangs war es im Raum ganz still und die Kinder staunten über den Besuch. Bis der Gockel die Kinder mit einem lauten Kikeriki begrüßte – ganz zur Freude der Kindergartenkinder und dem pädagogischen Personal.

Herr Klöpffer stellte den Zyklus vom Ei an Plastikmodellen bildlich dar. Eifrig beteiligten sich die Kinder am Gespräch – da sie seit 14 Tagen selbst im Kindergarten Mooswichtl Hühnereier in einem Brutkasten brüten. Herr Wolfgruber setzte an dieser heiteren Gesprächsrunde an, erzählte und zeigte der Gruppe was Hühner essen, wo sie leben, was sie brauchen und wovor sie geschützt werden müssen. Dann endlich war es soweit! Die Kinder durften die Küken mit großer Vorsicht halten und streicheln. Durch die Körperwärme der kleinen Hände fiel es den gefiederten Freunden nicht schwer sich wohl zu fühlen.

Um die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu lenken, krähte der Hahn mehrfach laut in die Runde. Lachend, richteten sich alle Kinderaugen auf ihn. Die Kinder wollten sofort wissen wieso der Gockel so spät noch kräht. Doch die Fachkundigen konnten natürlich auch diese Frage beantworten. Wie lange dauert es bis ein Küken zu einem ausgewachsenen Huhn oder Hahn wird? Um diese und weitere Fragen zu beantworten und damit die Kinder einen Eindruck bekommen, wie sich das Federkleid einer Henne anfühlt, haben Herr Wolfgruber und Herr Klöpffer zum Abschluss ihre ausgewachsenen Hennen aus dem Stall geholt. Diese wurden genau betrachtet und wieder mit großer Vorsicht gestreichelt.

Pressemitteilung Julia Kästle/Kindergarten Mitterfelden

Kommentare