Pressemitteilung CSU Ainring

Brezen und Barrierefreiheit am Bahnhof Ainring

+
Bürgermeisterkandidat Sven Kluba, zusammen mit den Gemeinderatskandidatinnen Hannah Lotze und Nathalie Seidl.

Ainring - "Brezen waren die freudige Überraschung, die Barrierefreiheit das beherrschende Thema", so Bürgermeisterkandidat Sven Kluba.

"Brezen waren die freudige Überraschung, die Barrierefreiheit das beherrschende Thema", so Bürgermeisterkandidat Sven Kluba, der sich zusammen mit den Gemeinderatskandidatinnen Hannah Lotze und Nathalie Seidl schon früh am Morgen auf den Weg zum Bahnhaltepunkt Ainring gemacht hatte, um mit den überwiegend aus dem Ortsteil Mitterfelden stammenden Pendlern ins Gespräch zu kommen und dabei auch frische Brezen an die Wartenden verteilten. 


"Beherrschendes Thema war dabei der unzureichende Zustand des Bahnsteigs, der nicht nur älteren oder gehbehinderten Menschen das Einsteigen in den Zug schwer oder manchmal sogar ganz unmöglich macht", so Kluba. "Viele Menschen, mit denen wir ins Gespräch kamen, freuten sich nicht nur über die Brezen, sondern vor alle auch über unsere Nachricht, dass wir dies als Ainringer CSU schon lange im Blick haben. Im Zuge unseres erklärten Ziels, Ainring barrierefrei zu machen, bat unser Bürgermeister Hans Eschlberger unseren ehemaligen Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer um dessen Unterstützung. Bei einem Ortstermin erst im Dezember brauchten wir unseren Bundestagsabgeordneten gar nicht erst zu überzeugen, er hat sofort gesehen, dass die Situation völlig unzureichend ist und versprochen, sich für eine baldige Verbesserung einzusetzen. Auf Grund seiner noch immer besten Kontakte denke ich, dass wir zeitnah eine Verbesserung erreichen werden", so Kluba. 

Bei der "Brezen-Aktion" am Bahnhof Ainring sprachen manche Pendler auch die zu Schulzeiten häufig völlig überfüllten Züge an, in denen viele Reisende oft nur noch Stehplätze finden.

Pressemitteilung CSU Ainring

Kommentare