Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Goldene Alpenkrone“ in Ainring vergeben

„Roger & Company“ überzeugen Jury mit musikalischer Tanzeinladung

Moderator Hansy Vogt (l.) mit dem siegreichen Trio „Roger & Company“ (v.l.: Peter Rüdenauer, Roger Dorn, Karin Dorn.)
+
Moderator Hansy Vogt (l.) mit dem siegreichen Trio „Roger & Company“ (v.l.: Peter Rüdenauer, Roger Dorn, Karin Dorn.)

Roger & Company sind die Sieger der „Goldenen Alpenkrone“. Das Trio um Roger Dorn von der Schwäbischen Alb überzeugte mit dem Titel „Heute geh’n wir tanzen“ die hochkarätig besetzte Jury des internationalen Musikwettbewerbs für Volksmusik und volkstümlichen Schlager, der zum zweiten Mal in Ainring im Berchtesgadener Land stattgefunden hat.

Meldung im Wortlaut

Ainring - Für Roger Dorn gab es von der Jury zudem den Preis für die beste Komposition. Produziert wurde der Titel von Walter Wessely aus Graz. Auf den zweiten Platz kam mit Ruud Appelhof ein Sänger aus der Provinz Limburg in den Niederlanden. Sein Beitrag: „In Tirol gibt’s koane Grachten“, den Appelhof selbst komponiert hatte.

Auf den dritten Rang kam mit Sarah-Ann eine Sängerin aus dem Montafon, die mit einer Mischung aus Oberkrainer und Schlager ihren eigenen musikalischen Stil entwickelt hat. Auch sie komponierte ihren Titel „Deine Diva liebt dich nicht“ selbst. Der Preis für den besten Text ging an Helmuth-Josef Keller aus Eschenbach (Kreis Göppingen) für den Beitrag „Senioren, ja die Senioren“.

In der Jury saßen Jodel-Königin Uschi Bauer, die Volksmusiksängerin und Moderatorin Lydia Huber, der Komponist des „Böhmischen Traums“, Norbert Gälle, der Blasmusikexperte und Radiomoderator Martin Huttenlocher, sowie der Ainringer Berufsmusiker, Komponist und Texter Klaus Mehlig.

Die Jury hatte nicht nur Musik und Text der Beiträge zu bewerten, benotet wurden auch Präsentation und Fernsehtauglichkeit der eingereichten Titel. Mit der Jurybewertung zeigte sich auch der künstlerische Leiter des Wettbewerbs, der Komponist und Produzent Hayo Well (Uhingen) zufrieden: „Die Juroren haben eine professionelle Arbeit geleistet.“

Das Publikum konnte in einer separaten Abstimmung seinen Liebling küren: Das Zuschauer-Votum gewann mit 30,01 Prozent der abgegebenen Stimmen die Schweizerin Jolanda mit ihrem Lied „Regenbogen“, das Helly Kumpusch für sie komponiert hatte.

Moderiert wurde das Finale, für das sich 13 Interpreten aus vier Ländern qualifiziert hatten, von Fernseh-Entertainer, Sänger und Comedian Hansy Vogt, der mit seiner Show die Zeit der Juryberatungen überbrückte. 

Die „Goldene Alpenkrone“, die von der Göppinger Agentur Maitis-Media im großen Saal des Hotels „Rupertihof“ in Ainring ausgerichtet wird, war eingebettet in ein mehrtägiges Musikprogramm, das die Schlagersängerin Liane, der Volksmusiker Hansi Berger, sowie die aus Vorarlberg stammende Eva-Maria Berger mit ihrem Mann Thomas bestritten. Für eine heitere Note im Rahmenprogramm sorgte zwischendurch immer wieder der bayerische Geschichtenerzähler Lenz Berger. Die nächste „Goldene Alpenkrone“ findet im Herbst 2023 statt.

Pressemitteilung der Maitis-Media GbR

Kommentare