Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trachtenverein feiert in Feldkirchen bei Ainring

Gartenfest und Inbetriebnahme neuer Freilichtbühne ein voller Erfolg

Auch die Kleinen gehörten zum Programm und konnten ihr Können unter Beweis stellen
+
Die Zwergerlgruppe beim Auftanz

Ausgelassene Stimmung in Feldkirchen: Beim gemeinsamen Gartenfest in Feldkirchen vom Trachtenverein GTEV „D‘ Schneebergler“ und der Trachtenkapelle wurde neben einem vielfältigen Programm die neue Freilichtbühne in Betrieb genommen.

Feldkirchen - Dank der angenehmen Temperaturen kam eine große Schar zum gemeinsamen Gartenfest des Trachtenvereins „D‘ Schneebergler“ und der Trachtenkapelle zum Gartenfest rund um die Trachtenhütte und auch ein Teil des Geländes des Eisstockclubs war mit einbezogen. Aufführungen der Zwergerl- und Kindergruppen mit Tänzen und Plattler, Hüpfburg und Spielgeräte sowie Musik gehörten zum Programm. Ein ganz wichtiger Punkt war die Inbetriebnahme einer neuen Freiluftbühne, die natürlich ihre Bewährungsprobe bestand. Brauchtum und bayerische Lebensgefühl wunderbar vereint bei kurzweiligen Stunden verbrachten zahlreiche Gäste.

Mit der „Feinschmecker-Polka“ eröffneten die Musiker das Gartenfest .Fleißige Bedienungen brachten Getränke wie Bier, Limo oder Kaffee zu den Tischen. Der Kühlschrank mit Sichtfenster war vollgefüllt mit leckeren Torten und die Besucher konnten hier auswählen. Auf einer Rollenbahn rutschen die Kinder in Kisten nach unten oder tobten sich in der Hüpfburg aus. Währenddessen spielte die kleine Besetzung der Trachtenkapelle Stücke wie „Am Dorfteich“ und „Im Weißen Bräuhaus“. Die Vereinsmitglieder halfen zusammen so bruzzelten etliche in der freien Küche Grillfleisch und Würstel, auch Pommes wurden im Fett geschwenkt und als gesunde Zugabe stand verschiedene Sorten Salat parat.

Der Nachwuchs ist der Stolz und die Basis eines jeden Vereins und so hatten die Kinder dann die Möglichkeit ihr ganzes Können zu zeigen. Nach der Blasmusik waren Ziachstückl von Andi Galler bzw. Martin Datz zu vernehmen, sie gaben einzeln die Töne für die Tänze. Die Kindergruppen I und II eröffneten den Reigen der Aufführungen mit dem „Auftanz“ und präsentierten die Tänze „Dätscher“ und „Sternpolka“. Die Buam plattelten den „Heisei“ und „Birkenstoaner“. Weiter ging es mit der Zwergerlgruppe, hier sagte die Leiterin Kathi Galler, diese seien im Alter von drei bis fünf Jahren und jeden Montag sei Probe. Zur Hilfestellung war sie auch die Leiterin auf der Bühne. Die Kinder sangen und tanzten den lustigen „Kikeriki“. Weiter zeigten sie zur Freude der Zuschauer noch „Hansl tanz mit mir“.

Zur Pause spielte die Musiker die Polka „Am Kreuzbach und nachher waren nochmal die Kindergruppen an der Reihe. Auch deren Leiterinnen Christina Geigl und Karin Schroffner tanzten mit. Kindergruppenleiter Markus Galler bat Eltern und Leute bis 80 auf die Bühne um die „Ambosspolka“ zu platteln. Mit aufrechter, stolzer Körperhaltung zeigten die älteren Herren, dass sie es noch draufhaben, auch wenn so einer danach ins Schnaufen kam.

Neue Bühne aus Beton

Später ging 1. Trachtenvorstand Stefan Kern nach der Inbetriebnahme der Bühne auf diese und dankte hier dem Baugeschäft Koch, dessen Inhaber Mathias und seinem Sohn Maxi für das Betonieren der sechs mal sechs Meter große Freilichtbühne, welche auf zwei Betonträger gesetzt ist. Teilweise wurde das Bauwerk über dem Keller errichtet und steht 2,3 Meter drüber. „Es war viel Arbeit, viel Leute brauchte man für das Gelingen und als ich gerufen habe, sind die Helfer gekommen.“ Er bat dann stellvertretend den Hiasleder-Bauern Sepp Reiter auf die Bühne, der mit seinen Geräten und seiner Erfahrung mitgeholfen habe. Weiters bat er Gerhard Winkler zu sich, der sehr viel geholfen habe. Als Dankeschön bekamen beide Trachtler ein Getränkegutschein.

Der Trachtenverein erhofft sich eine LEADER-Förderung für Revitalisierung des Vereinslebens nach Corona. Anschließend wurde noch ein Gruppenbild auf der Bühnen mit allen Kindern gemacht, welches aufgetreten sind. Nachher wechselten die acht Musiker der Trachtenkapelle auf die Bühne und nach etlichen Stücken taten sich beim Stück „Zwei Lausbuben“ Martin Datz (Flügelhorn) und Peter Edfelder (Tenorhorn) als Solisten hervor und ernteten demensprechend Beifall. Die Kinder freuten sich danach auf eine Brotzeit, auf die Spielgeräte, ob Fische angeln, Stelzengehen, Ringe auf Ziel werfen, Seilspringen und vieles mehr.

Gegen 18 Uhr kam die große Besetzung der Trachtenkapelle mit über 30 Musikern auf die Bühnen und unterhielt die Gäste mit Stücken wie „Für meine Liebsten“ und „Erinnerungen an Herkulesbad“. Das Wetter hielt bis etwa 21 Uhr und dann wurde zunächst Schutz unter den Sonnenschirmen gesucht, aber der Regen hielt nicht lange an und so konnten die Musik noch bis 22.30 Uhr spielen. Auch Dank der vielen Helfer beim Herrichten, beim Abbau, an der Schank, Spüldienst, Kuchenausgabe, Küche und Service war es ein rundherum gelungenes Fest. Fazit. Die Bühne kann bei guten Wetter für die Trachtler-Proben genutzt werden.

Andreas Pils

Kommentare