Die Grundlage der neuen Gemeindeentwicklung

Die Gemeinde Ainring hat neuen Flächennutzungsplan

Bürgermeister Ainring und Regierungsoberinspektor Thoma Hartenberger
+
Auf dem Bild ist links Erster Bürgermeister Martin Öttl und rechts Herr Regierungsoberinspektor Thomas Hartenberger bei der Übergabe des genehmigten Flächennutzungsplanes zu sehen.

Ainring - Der Gemeinderat hat in Zusammenarbeitung mit Bürgern und Behörden einen neuen Flächennutzungsplan für die Gemeinde Ainring entworfen.

Die Pressemeldung der Gemeinde Ainring im Wortlaut:


Die Neuaufstellung eines Flächennutzungsplanes für das gesamte Gemeindegebiet gilt gemeinhin als „Königsdisziplin“ in der Bauleitplanung. Immerhin soll damit die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke in der Gemeinde für die nächsten 10 bis 15 Jahre gesteuert werden.

Im Flächennutzungsplan müssen z.B. Standortfragen geklärt werden: Wo soll sich ein Gewerbegebiet entwickeln? Welche Flächen sollen der Erholung vorbehalten bleiben? Welche Flächen eignen sich für Wohnbebauung? Diese Fragen können sinnvoll nur mit Blick auf das ganze Gemeindegebiet geklärt werden.


Demensprechend intensiv gestaltet sich das Aufstellungsverfahren. Viele Stunden Gemeinderatsarbeit wurden geleistet und auch die Bevölkerung hat mit Gesprächen und Stellungnahmen umfangreich mitgewirkt. Auch die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange und die Naturschutzverbände haben der Gemeinde wertvolle Hinweise und Hilfestellungen gegeben. Ein Flächennutzungsplan ist genehmigungspflichtig. Zuständig für die Genehmigung ist das Landratsamt Berchtesgadener Land.

Am Rande einer Sitzung im Landratsamt hat Erster Bürgermeister Martin Öttl nun den mit dem Genehmigungsvermerk versehenen Flächennutzungsplan beim zuständigen Sachbearbeiter, Herrn Regierungsoberinspektor Thomas Hartenberger, abgeholt. Herr Hartenberger musste die 6 DIN-A4-Ordner umfassenden Verfahrensakten im Detail durcharbeiten und auf Rechtsmäßigkeit prüfen.

Letztlich konnte er der Gemeinde nach eingehender Prüfung im Genehmigungsbescheid bescheinigen, dass „…das Aufstellungsverfahren für die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes ordnungsgemäß durchgeführt worden ist und den Bestimmungen des Baugesetzbuches, den aufgrund des Baugesetzbuches erlassenen oder sonstigen zu prüfenden Rechtsvorschriften nicht widerspricht.“

Daher hat die Gemeinde Ainring nun endlich ein aktuelles Planwerk, auf dessen Grundlage die künftige Gemeindeentwicklung aufgebaut werden kann.

Die Pressemeldung der Gemeinde Ainring

Kommentare