Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eisflächen im Landkreis trügerisch

+
Am Schmidinger Weiher in Mitterfelden in der Gemeinde Ainring.

Berchtesgadener Land - Die Eisflächen, die sich derzeit auf den Seen und Weihern im Landkreis breitmachen, sind trügerisch - und auf jeden Fall noch nicht tragend.

In der Gemeinde Ainring wird beispielsweise am Schmidinger Weiher vor dem Betreten der Eisfläche gewarnt. Im Uferbereich wurden bereits Verbotsschilder aufgestellt. Trotz geschlossener Eisdecke erweist sich diese als brüchig und demzufolge nicht tragfähig. Die bis kurz vor Zufrieren der Wasseroberfläche gesichtete Schwan-Familie hat sich bereits ein anderes Futterquartier gesucht.

Nicht anders verhält es sich bei den Seen - Abtsdorfer See, Thumsee, Höglwörther See - und allen anderen Gewässern. Am Königssee stellt sich die Frage überhaupt nicht, er friert ohnehin im Schnitt nur alle zehn Jahre richtig zu. 

Vor einem Betreten der "Eisflächen" wird eindringlich gewarnt. Es gab noch nicht genügend richtig kalte Nächte, um die Eisdecken dick und tragfähig zu machen. Die gestrigen Plusgrade tagsüber sorgten eher für das Gegenteil. Vorsicht ist also geboten.

schl/bit

Kommentare