Festschrift, Prunkkrug und Festzeichen fertig

Trachtenverein Feldkirchen "d'Schneebergler" fiebern 100-jährigem Bestehen entgegen

+
Das Zeichen für den Festsonntag schmückt ein Relief der Marienkirche.
  • schließen

Ainring/Feldkirchen - Durch die Hilfe vieler fleißiger Mitglieder des Trachtenvereins Feldkirchen sind die Zeichen für das 100-jährige Bestehen, die Festschrift und der Prunkkrug für den Meistpreis fertig geworden.

In zwei Wochen ist es soweit, dann startet die Feldkirchner Bierzeltwoche diesmal mit dem Jubiläum des Trachtenvereins Feldkirchen. D'Schneebergler gibt es seit 100 Jahren und für das Fest wird fleißig gearbeitet.

Marianne Hauser und Gudrun Rehrl haben gut lachen, nach einem Jahr Arbeit ist die Festschrift fertig.

"Die Festschrift ist fertig", kann Markus Galler fröhlich verkünden. "Die Redaktion (Marianne Hauser und Gudrun Rehrl) hat schon mal gut lachen." Immerhin hat die Arbeit an der Festschrift fast ein Jahr gedauert. 64 Seiten sind es geworden mit vielen Bildern und Geschichten von damals bis heute. Die verschiedenen Abteilungen des Trachtenvereins haben sich darin verewigt.

"Hoffentlich finden viele Mitglieder Gefallen an der Schrift, und natürlich auch viele Feldkirchner und Gemeindebürger und Festbesucher", hoffen die Redaktion und die Vereinsmitglieder. Die Festschrift gibt es bei der Feldkirchner Bierzeltwoche von 14. bis 18. August gegen eine Spende für die Jugendarbeit im Verein zu erwerben.

Festzeichen und Prunkkrug für die meisten Teilnehmer

A 'Huatzoacha' in da Optik eines Ranzns und für die Frauen a handgnahts Sackerl mit an Guadl drin, gibt es am Festabend.

Dann gibt es auch die Festzeichen, die überpünktlich dank vieler fleißiger Hände fertig geworden sind. Am Festabend 16.08. gibt es für die „Mana“ a Huatzoacha in da Optik eines Ranzns und für die Frauen a handgnahts Sackerl mit an Guadl drin. Am Festsonntag 18.08. schmückt ein Relief unserer Marienkirche das Festzeichen. "Wirklich sche sans woan", so die einhellige Meinung.

Der Prunkkrug wartet auf den Verein mit den meisten Teilnehmern am Festsonntag.

Schön ist auch der Prunkkrug, den der teilnehmerstärkste Verein beim Festsonntag erhält. Traditionell wird der Preis vom Gebietsvertreter des Rupertiwinkels gestiftet. Gezählt werden alle Personen zwischen Vereinstaferl und dem nächsten Vereinstaferl. Der Verein, der die meisten Teilnehmer dabei hat, darf den Prunkkrug mit nach Hause nehmen.

Für die Feldkirchner gibt es in der Festvorbereitung weiterhin noch einiges zu tun. Die Bierzeltwoche beginnt am 14. August mit dem Weinfest und endet mit dem Höhepunkt des Trachtenfestes am 18. August.

cz

Zurück zur Übersicht: Ainring

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT