In Ottmaning bei Thundorf

Kellerbrand im Heizungsraum löst Großeinsatz der Rettungskräfte aus

+
Kellerbrand in Ottmaning bei Thundorf

Ainring: Am Abend des 24. Februar mussten mehrere Feuerwehren nach Ottmaning bei Thundorf in der Gemeinde Ainring ausrücken.

UPDATE, 23.04 Uhr: Pressemitteilung der Feuerwehr Ainring

Bewohner eines Einfamilienhauses in Ottmaning bemerkten am Samstagabend Rauch im Gebäude und setzten sofort einen Notruf ab. Die integrierte Leitstelle Traunstein schickte daraufhin mit dem Einsatzstichwort „B3 Rauchentwicklung im Gebäude“ die Feuerwehren Ainring, Anger und Roßdorf sowie den Rettungsdienst des BRK und die Polizei vor Ort. 

Bei Eintreffen des ersten Löschfahrzeugs der Feuerwehr Ainring drang dichter Rauch aus den Kellerschächten. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz ging mit einem Rohr über eine Außentreppe in den Keller um den Brand zu lokalisieren. 

Nach kurzer Suche konnte der Brand im Heizungsraum lokalisiert werden, die Flammen wurden durch den vorgehenden Trupp gelöscht. Insgesamt waren vier Atemschutztrupps im Einsatz, das Gebäude wurde von der Feuerwehr mittels Überdruckbelüftung und einem Be- und Entlüftungsgerät rauchfrei gemacht. Durch die starke Hitzeeinwirkung des Brandes wurden sämtliche Leitungen und Geräte im Heizungsraum in Mitleidenschaft gezogen. 

Verletzt wurde bei dem Brand niemand, zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr Ainring war mit dem Einsatzleitwagen, zwei Löschfahrzeugen, dem Drehleiterfahrzeug und dem Tanklöschfahrzeug im Einsatz. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz beendet.

Bernhard Hasenöhrl

Erstmeldung: 

Dichter Rauch kam bei einem Haus aus dem Keller. Die Feuerwehren gingen mit schweren Atemschutz in den Keller und konnten einen kleinen Brand löschen. Die starke Rauchbildung wurde mit Hilfe eines Hochleistungslüfter abgesaugt. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. 

Kellerbrand in Ottmaning bei Thundorf

Vor Ort waren Die Feuerwehren aus Anger, Ainring und Thundorf, sowie die Kreisbrandinspektion, ein Rettungswagen und die Polizei aus Freilassing. Wie es zu dem Brand gekommen ist, konnte vor Ort noch nicht geklärt werden, dies ermittelt nun die Polizei aus Freilassing. 

mz mit Material von FDL/Brekl

Zurück zur Übersicht: Ainring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser